Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz wird vermarktet

epd-bild/Rolf Zoellner

Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz

Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz

Knapp 50 Jahre nach ihrer Errichtung soll die Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz als Symbol der Hauptstadt wieder mehr in den Blick der Öffentlichkeit gerückt werden.
Deutschland spricht 2019

Dazu hat der Designer der Weltzeituhr, Erich John, die Vermarktungsrechte an ein neu gegründetes privates Berliner Unternehmen übertragen, wie der langjährige Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee am Mittwoch mitteilte. Künftig sollen zehn Prozent der Erlöse der Vertriebsgesellschaft in den Erhalt des Denkmals fließen. Dazu wurde am Mittwoch eine umfangreiche Palette an Merchandisingartikeln vorgestellt.

Die Weltzeituhr gilt als der Treffpunkt auf dem Berliner Alexanderplatz. 2019 feiert das Wahrzeichen sein 50. Jubiläum. Im Herbst 1969 eingeweiht, gilt das 16 Tonnen schwere und zehn Meter hohe Gebilde heute als Design-Ikone. Seit 2015 steht sie unter Denkmalschutz.

Zylinder mit 24 Ecken

Die Weltzeituhr wurde im Rahmen der Neugestaltung des Alexanderplatzes Ende der 60er Jahre entworfen. Sie besteht aus einem Zylinder mit 24 Ecken, der auf einer knapp drei Meter hohen Säule steht. Die Säule umgibt ein Bodenmosaik in Form einer Windrose.

Auf der Rotunde der Uhr sind die Namen von 147 Städten und Regionen aller Kontinente eingraviert. Die Betrachter können die aktuelle Ortszeit anhand des sich drehenden Ziffernkreises in der Mitte der Uhr ablesen. Über allem dreht sich ein vereinfachtes Modell des Sonnensystems.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.