Philippinen: Diktatorenwitwe Imelda Marcos wegen Korruption verurteilt

Im Alter von 89 Jahren ist die frühere First Lady der Philippinen, Imelda Marcos, zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Ein Gericht auf den Philippinen hat die frühere First Lady des Landes, Imelda Marcos, wegen Korruption schuldig gesprochen. Die 89-Jährige wurde in sieben Anklagepunkten zu jeweils sechs bis elf Jahren Gefängnis verurteilt, wie das Nachrichtenportal "Inquirer.Net" am Freitag berichtete. Zugleich ordneten die Richter die Verhaftung der Angeklagten an, die bei dem Prozess nicht anwesend war. Marcos ist Mitglied des philippinischen Repräsentantenhauses. Sie hat 30 Tage Zeit, um in Berufung zu gehen.

200 Millionen US-Dollar in der Schweiz

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass sie zusammen mit ihrem Mann, dem verstorbenen Diktator Ferdinand Marcos, vor Jahrzehnten mindestens 200 Millionen US-Dollar (derzeit umgerechnet 176 Millionen Euro) illegal auf Schweizer Konten deponiert hatte. Das Paar benutzte damals einen falschen Namen und wurde auch wegen seiner Verschwendungssucht kritisiert. So besaß Imelda Marcos um die 3.000 Paar Schuhe und Schmuck im Wert von mindestens 20 Millionen Dollar. Insgesamt wird das Vermögen des Marcos-Clans auf bis zu zehn Milliarden Dollar geschätzt. Bislang konnten die Behörden nur einen Bruchteil sicherstellen.

Diktator Ferdinand Marcos herrschte von 1965 bis 1986. Unter seinem Regime wurden Tausende Menschen verschleppt, gefoltert und ermordet. Im Februar 1986 wurde der Machthaber durch einen Volksaufstand gestürzt und floh nach Hawaii. Dort starb er drei Jahre später. 1993 brachte seine Witwe Imelda den Leichnam zurück auf die Philippinen, wo er in einem Glassarg aufgebahrt wurde. Im November 2016 wurde er trotz Protesten auf dem Heldenfriedhof in der Hauptstadt Manila beigesetzt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.