Giffey kritisiert NS-Symbole in Computerspielen

epd-bild / Stefan Arend

Computersucht bei Jugendlichen

Computersucht bei Jugendlichen

Erstmals dürfen verfassungswidrige Symbole in Computerspielen gezeigt werden: Politiker von SPD und Union und der Zentralrat der Juden kritisierten die Regeländerung.

"Mit Hakenkreuzen spielt man nicht", sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag) in Berlin. Sie verwies auf die "besondere historische Verantwortung" Deutschlands. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Abraham Lehrer, sagte der "Jüdischen Allgemeinen", die Vorstellung eines Videospiels mit Hakenkreuz und Hitlergruß auf der Kölner Messe Gamescom sei "absolut unpassend".

Auch die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), kritisierte die neuen Regeln. "Ich halte das Genre 'Computerspiel' nicht für geeignet, sich angemessen mit dem historischen Unrecht des Nationalsozialismus und dem Leid der Opfer auseinanderzusetzen", sagte sie den Funke-Zeitungen.

Auf der seit Dienstag laufenden Computerspielmesse Gamescom wurde das erste Spiel vorgestellt, das NS-Symbole zeigt und von der Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) zugelassen wurde. Im Spiel "Through the Darkest of Times" versetzen sich die Spieler in die Situation von Widerstandskämpfern im Zweiten Weltkrieg. Uniformierte SS-Männer tragen etwa Armbinden mit Hakenkreuzen.

Zentralrat: Dialog mit USK erwünscht

Lehrer sagte, er sei enttäuscht, dass die Prüfstelle solche Spiele freigebe. "Nach vielen Jahren der guten Arbeit dieser Selbstkontrolleinrichtung wurde jetzt still und leise eine Änderung so gravierender Art vollzogen, ohne die Öffentlichkeit an einer Diskussion zu beteiligen." Er würde sich freuen, wenn die USK ihren Beschluss aussetze und in einen Dialog mit dem Zentralrat der Juden und anderen gesellschaftlichen Gruppen trete. "Und dann sollte die USK am Schluss des offenen Dialoges entscheiden, ob sie bei ihrer Entscheidung bleibt."

Bis Anfang August waren Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Computerspielen verboten. Nach einer neuen Regelung entscheiden die USK-Gremien zur Freigabe von Spielen nun über die sogenannte Sozialadäquanz: Tragen die gezeigten Symbole zu einer adäquaten Darstellung des Zeitgeschehens oder der Geschichte bei, erteilt die USK den Spielen die Altersfreigabe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.