Krankenkasse warnt vor negativen Folgen von Smartphones für Kinder

epd-bild/Heike Lyding

Smartphones auf dem Schulhof

Smartphones auf dem Schulhof

Die häufige Nutzung von Smartphones hat nach einer Erhebung der Kaufmännischen Krankenkasse KKH teils extrem negative Folgen für Jugendliche.

Bei den Heranwachsenden seien Krankheiten auf dem Vormarsch, die früher eher untypisch waren, teilte die Krankenkasse am Donnerstag in Hannover mit. Zwischen 2006 und 2016 sei unter anderem ein enormer Anstieg von Sprach- und Sprechstörungen sowie motorischen Entwicklungsstörungen zu verzeichnen.

Mangelnde Bewegung und unausgewogene Ernährung

Insgesamt registrierte die Krankenkasse bei den Sprach- und Sprechstörungen eine Zunahme von 64 Prozent, unter den 15- bis 18-Jährigen sogar um 200 Prozent. Motorische Entwicklungsstörungen hätten im Vergleichszeitraum um 76 Prozent zugenommen. Zudem gebe es über ein Drittel mehr Fälle von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Fettleibigkeit bei den Sechs- bis Zehnjährigen habe um ein Fünftel zugenommen.

Die Kasse wertet neben mangelnder Bewegung und unausgewogener Ernährung den unkontrollierten Umgang mit digitalen Medien als Auslöser dieser Entwicklung. Durch starken Medienkonsum könnten Kinder und Jugendliche Entwicklungsmöglichkeiten verpassen, die wichtig seien für ein gesundes Heranwachsen, hieß es. Jungen Menschen müsse daher stärker vermittelt werden, sich nicht von der Technik abhängig zu machen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.