Teilzeitphasen mindern Gehalt von Frauen in Führungspositionen

epd-bild/Jens Schulze

Die Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen ist fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt aller Beschäftigten.

Die Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen ist fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt aller Beschäftigten.

Frauen in Führungspositionen verdienen 30 Prozent weniger als Männer. Rund ein Viertel dieses "Gender Pay Gaps" ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) darauf zurückzuführen, dass sie im Verlauf ihrer Karriere zeitweilig Teilzeit arbeiten.

Das schlage sich als geringere Berufserfahrung in Vollzeit mit sieben Prozentpunkten in der Verdienstlücke nieder, haben die DIW-Ökonomin Elke Holst und Co-Autorin Anne Marquardt ermittelt.

Für ihre Studie haben die DIW-Autorinnen die Gehälter vollzeitbeschäftigter Führungskräfte in der Privatwirtschaft zwischen 2011 und 2016 ermittelt. Frauen verdienten danach 20,60 Euro in der Stunde, Männer 29,30 Euro. Studienleiterin Holst erklärte, Unternehmen könnten zu mehr Chanchengleichheit beitragen, wenn sie beiden Geschlechtern mehr zeitliche Flexibilität während der Familienphase gewähren.

Unerklärte Verdienstlücke

Wenn auch männliche Führungskräfte phasenweise ihre Arbeitszeit reduzierten, hätte dies zudem Vorbildcharakter für alle anderen Beschäftigten. Noch immer bildeten typisch männliche Arbeitszeitarrangements den Standard in Führungspositionen: überlange Arbeitszeiten, Dauerpräsenz, Reisebereitschaft und lückenlose Erwerbstätigkeit.

In den Führungsetagen sind Frauen mit einem Anteil von 28 Prozent stark unterrepräsentiert - und die Verdienstlücke ist größer als im Durchschnitt aller Beschäftigten (22 Prozent). Neben der geringeren Vollzeitberufserfahrung sind dafür der DIW-Studie zufolge Unterschiede im Bildungsniveau und bei der Betriebszugehörigkeit verantwortlich sowie soziale Faktoren wie Familienstand, Wohnort oder ein Migrationshintergrund. Rechne man diese Faktoren heraus, bleibe eine unerklärte Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen von elf Prozent. Sie ist fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt aller Beschäftigten (sechs Prozent).

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.