Immer mehr Arbeitnehmer gehen in die Reha

epd-bild / Werner Krüper

Mann bei der Physiotherapie

Mann bei der Physiotherapie

Die Deutsche Rentenversicherung gibt deutlich mehr Geld für Reha-Leistungen aus als noch vor zehn Jahren.

Die Zahl der Arbeitnehmer, die medizinische Reha-Leistungen nutzen, steigt. So zahlte die Deutsche Rentenversicherung im Jahr 2017 nach eigenen Angaben rund zwanzig Prozent mehr für medizinische Rehabilitationen als vor zehn Jahren, wie das "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Dienstag) berichtete. Das liege vor allem daran, dass die Generation der Babyboomer in ein Alter komme, in dem medizinische Reha-Angebote wie Kuren vermehrt nötig würden.

Orthopädische Erkrankungen weit verbreitet

Die meisten medizinischen Rehabilitationen werden der Rentenversicherung zufolge wegen orthopädischer Erkrankungen nötig. Ihr Anteil liegt bei 41 Prozent. Es folgen Behandlungen wegen psychischer Störungen und onkologische Erkrankungen mit jeweils 15 Prozent sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit zehn Prozent.

Versicherte können Leistungen zur medizinischen Reha erhalten, wenn ihre Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet oder bereits gemindert ist. Eine erneute Reha ist nach vier Jahren wieder möglich.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.