Ehemaliger US-Präsident Obama eröffnet Jugendzentrum in Kenia

epd-bild / Thomas Lohnes

Barack Obama im Mai 2017 beim Kirchentag in Berlin

Barack Obama im Mai 2017 beim Kirchentag in Berlin

Das erste Mal seit Ende seiner Amtszeit hat Barack Obama Kenia besucht.

Barack Obama hat am Montag ein Jugendzentrum im Westen Kenias eröffnet. Der ehemalige US-Präsident wurde von jubelnden Bewohnern des Dorfes Kogelo begrüßt, wo seine Großmutter Sarah und Verwandte seines verstorbenen Vaters leben. Das Jugendzentrum Sauti Kuu wird von Obamas Halbschwester Auma geleitet und war unter anderem aus Mitteln einer von Barack Obama gegründeten Stiftung bezahlt worden, die das politische Engagement von Jugendlichen in Afrika fördern soll.

Geheimhaltung vor dem Besuch

Es ist das erste Mal seit Ende seiner Amtszeit, dass Obama Kenia besucht. Mit seiner Familie hatte er in der vergangenen Woche Urlaub im tansanischen Serengeti-Nationalpark gemacht. Der Besuch in Kogelo fand unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Landung Obamas am Samstag sowie Treffen mit Präsident Uhuru Kenyatta und Oppositionsführer Raila Odinga waren geheim gehalten worden.

Auf Fernsehbildern tanzte Obama bei der Eröffnung des Jugendzentrums zur Musik einer lokalen Band. Auch der südafrikanische Megastar Yvonne Chaka Chaka war am Montag bei der Feier anwesend. Kenianer im ganzen Land begrüßten Obamas Besuch. Er hatte bei seinem offiziellen Staatsbesuch 2015 angekündigt, nach seiner Amtszeit in das Heimatland seines Vaters zurückzukehren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.