Henke und WDR einigen sich

Der frühere Programmbereichsleiter Film, Gebhard Henke, und der WDR haben sich außergerichtlich geeinigt, eine Kündigungsschutzklage ist vom Tisch. Der Sender hatte Henke gekündigt und dies mit "glaubhaften Vorwürfen sexueller Belästigung und Machtmissbrauchs" begründet.

Der frühere WDR-Programmbereichsleiter Film, Gebhard Henke, hat die Klage gegen seine Kündigung zurückgezogen. Das bestätigte dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Montag ein Sprecher des Arbeitsgerichts Köln. Der WDR erklärte am gleichen Tag, beide Parteien hätten sich gütlich geeinigt. Nachdem das Vertrauensverhältnis zwischen WDR und Henke nicht mehr herzustellen sei, habe man entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden, hieß es in einer Pressemitteilung. Beide Parteien seien übereingekommen, über den weiteren Inhalt der Vereinbarung keine Auskünfte zu geben.

Henke bestritt alle Vorwürfe

Der Sender hatte Henke Mitte Juni gekündigt und dies mit "glaubhaften Vorwürfen sexueller Belästigung und Machtmissbrauchs" von mehr als zehn Frauen begründet. Bisher hatte der 63-Jährige alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Nach seiner Freistellung Ende April war er über seinen Anwalt Peter Raue von sich aus an die Öffentlichkeit gegangen. Auch die von sechs Frauen im Nachrichtenmagazin "Spiegel" geschilderten Darstellungen bestritt der ehemalige Programmbereichsleiter der größten ARD-Anstalt. In dem Anfang Mai erschienenen Artikel hatte unter anderen die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche von einem Übergriff berichtet. Henke soll ihr bei einer Werkstattlesung im März 2013 in Köln an den Po gefasst haben.

Die Vorwürfe reichen bis in das Jahr 1990 zurück. Eine Regisseurin, die anonym bleiben wollte, sagte dem "Spiegel", dass sie beim WDR nicht einmal mehr zu Henke durchgestellt worden sei, nachdem sie seinen Annäherungsversuch in einem Hotelzimmer in Marl zurückgewiesen habe.

Henke hatte die Vorwürfe als "frei erfunden" bezeichnet. Der für seine Redakteurstätigkeit mehrfach ausgezeichnete Mann ist weiterhin Professor an der Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.