Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel von Martin Brandlmayr

Der österreichische Musiker und Komponist Brandlmayr erhält den Karl-Sczuka-Preis 2018 des Südwestrundfunks (SWR). Er wird für sein Hörstück "Vive les fantômes" ausgezeichnet, wie der SWR am Freitag in Baden-Baden mitteilte.

Der Karl-Sczuka-Preis ist mit 12.500 Euro dotiert und wird im Rahmen der Donaueschinger Musiktage im Oktober überreicht. In der Begründung der Jury heißt es, Brandlmayr führe ein "imaginäres Zwiegespräch mit den Phantomen seiner eigenen künstlerischen Biografie". Mit musikalischen und sprachlichen O-Tönen spreche er eine faszinierende Einladung zur Wiederbegegnung mit den eigenen Erinnerungen aus. Brandlmayer wurde 1971 in Bad Ischl geboren und lebt im österreichischen Steinbach am Attersee.

Förderpreis für Hörcollage

Den Karl-Sczuka-Förderpreis erhält in diesem Jahr Carsten Schneider für seine Hörcollage "Die Gefahren eines Jahres im Deutschlandfunk", eine bisher ungesendete freie Autorenproduktion. Der Karl-Sczuka-PreisPreis wird seit 1955 jährlich vom SWR für die "beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt". Er ist nach dem Hauskomponisten in den Gründerjahren des damaligen Südwestfunks (SWF) benannt. Insgesamt waren in diesem Jahr für die Auszeichnung Beiträge von 74 Bewerbern aus 17 Ländern eingereicht worden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.