Priester im Missbrauchsskandal in Chile festgenommen

epd-bild/OsservatoreRonamo/Siciliani

Der Papst zu Besuch in Chile, wo er sich auch mit dem Missbrauchsskandal beschäftigte.

Der Papst zu Besuch in Chile, wo er sich auch mit dem Missbrauchsskandal beschäftigte.

Es ist die erste Festnahme eines Geistlichen im Missbrauchsskandal in der chilenischen katholischen Kirche. Der hochrangiger Priester soll ab 2002 mehrere Minderjährige missbraucht haben.

In Chile ist ein hochrangiger Priester wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger festgenommen worden. Bei den Opfern soll es sich um fünf minderjährige Familienmitglieder und einen Ministranten handeln, die er ab 2002 missbraucht haben soll, wie die Staatsanwaltschaft der Tageszeitung "La Tercera" zufolge am Freitag (Ortszeit) mitteilte.

Der 56-jährige Priester hatte sich Anfang Januar im Büro der Erzdiözese selbst beschuldigt, als bekannt wurde, dass entsprechende Anzeigen gegen ihn vorlagen. Im Mai wurde er vom Amt suspendiert. Es ist die erste Festnahme eines Geistlichen im Missbrauchsskandal der chilenischen katholischen Kirche.

Aufarbeitung nach Papst-Besuch in Gang

Óscar Muñoz Toledo hatte im Erzbistum von Santiago de Chile seit 2011 verschiedene hohe Ämter inne. "Ich bin wirklich geschockt über die Schwere der Tatvorwürfe", erklärte Fernando Ramos, Generalsekretär der Chilenischen Bischofskonferenz.

Bei der Chile-Reise des Papstes im Januar hatte es scharfe Proteste gegen den Umgang des Kirchenoberhaupts mit den Missbrauchsfällen in Chile gegeben. Franziskus hatte die Vorwürfe zunächst als "Verleumdung" zurückgewiesen, später aber bedauert, dadurch mögliche Opfer verletzt zu haben. Anschließend empfing Franziskus mehrfach Missbrauchsopfer im Vatikan und setzte die Aufarbeitung des Skandals in Gang. Anfang Juni nahm Franziskus die Rücktrittsgesuche dreier Bischöfe an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.