Nabu-Zählung: Was summt und kriecht denn da?

epd-bild / Steffen Schellhorn

Auch Wildbienen sollen gezählt werden.

Auch Wildbienen sollen gezählt werden.

Der Naturschutzbund will wissen, wie viele Insekten es in Deutschland gibt. Jeder kann mitzählen.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft zum zweiten Teil seiner bundesweiten Insektenzählung auf. Naturliebhaber sind dazu aufgerufen, vom 3. bis 12. August in ihrer Umgebung Insekten zu beobachten und zu zählen. Die Ergebnisse sollen im Internet unter "insektensommer.de" online gemeldet werden, wie der Naturschutzverband am Freitag in Berlin mitteilte. Die Zählung sollte eine Stunde lang dauern und jeden Sechsbeiner erfassen, von der Blattlaus über die Mücke und Fliege bis hin zum Schmetterling.

Der Hochsommer sei auch die Hochzeit der Insekten, sagt Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Viele der rund 33.000 in Deutschland heimischen Insektenarten könnten jetzt besonders gut beobachtet werden wie etwa das Grüne Heupferd, die größte heimische Heuschreckenart. Zur Hilfe beim Bestimmen und Zählen hat der Nabu eigens die App "Insektenwelt" entwickelt, die kostenlos heruntergeladen werden kann.

Beobachtungsgebiet muss überschaubar sein

Gezählt werden könne fast überall - im Garten, auf dem Balkon, im Park, auf der Wiese, im Wald, am Feld, am Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet sollte dabei nicht größer als etwa zehn Meter sein.

An der ersten Etappe der bundesweiten Insektenzählung beteiligten sich nach Nabu-Angaben vom 1. bis 10. Juni etwa 5.800 Naturfreunde mit knapp 3.000 Meldungen. Das meistgesehene Insekt war die Steinhummel.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.