Studie: Rechtsextremismus und Islamismus verstärken sich gegenseitig

epd-bild/Jens Schulze

Für die Studie analysierten die Autoren mehr als 10.000 islamistische und rechtsextremistische Facebook-Einträge.

Für die Studie analysierten die Autoren mehr als 10.000 islamistische und rechtsextremistische Facebook-Einträge.

Muslimfeindlichkeit und Islamismus im Internet befördern sich gegenseitig und führen zur weiteren Polarisierung in der Gesellschaft.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag in Berlin vorgestellte Studie unter dem Titel "Hassliebe" des Institutes für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena und des Institute for Strategic Dialogue in London.

"Extreme Rechte und Islamisten lehnen Freiheit, Pluralismus und Liberalismus ab", sagte der Politikwissenschaftler Maik Fielitz, einer der Autoren der Studie. Gemeinsam sei beiden Gruppen die Dämonisierung von fremden Gruppen, die eigene Opferidentität, der Antisemitismus und der Glaube an Verschwörungstheorien. Dabei lernten beide Bewegungen voneinander - bei Kommunikationsstrategien wie auch bei der Abwehr der Strafverfolgung. "Es geht ihnen darum, die Demokratie notfalls mit Gewalt abzuschaffen und durch einen Führerstaat oder die Scharia zu ersetzen", sagte Fielitz.

Muslimfeindliche Tweets

Für die Studie analysierten die Autoren mehr als 10.000 islamistische und rechtsextremistische Facebook-Einträge sowie knapp 1,5 Millionen deutschsprachige muslimfeindliche Twitter-Beiträge zwischen 2013 und 2017. Träger des Jenaer Institutes ist die Berliner Amadeu Antonio Stiftung. Das Londoner Institut ist ein 2006 gegründeter Think Tank.

Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung, erklärte, islamistische Radikalisierung, antimuslimischer Rassismus und Antisemitismus müssten zusammen gedacht und gemeinsam angegangen werden. Dies müsse in der Präventionsarbeit berücksichtigt werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.