Bundeskunsthalle zeigt Werke des georgischen Künstlers Chachkhiani

epd-bild/Meike Boeschemeyer

Vajiko Chachkhiani hinter der Installation "Secret that mountain kept", 2018

Vajiko Chachkhiani hinter der Installation "Secret that mountain kept", 2018

Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt ab Freitag Arbeiten des georgischen Künstlers Vajiko Chachkhiani.

Unter dem Titel "Vajiko Chachkhiani. Heavy Metal Honey" ist bis zum 7. Oktober eine eigens für die Bundeskunsthalle entwickelte Installation zu sehen, wie deren Leiter Rein Wolfs am Donnerstag mitteilte. Sie besteht aus zwei Filmen und Skulpturen, mit denen Chachkhiani die Ost-Galerie der Bundeskunsthalle bespielt.

Im Krieg verbrannte Bäume

Das Interesse an georgischen Künstlern sei derzeit in den Fokus gerückt, sagte Wolfs weiter. "Denn das Land mit seiner orientalischen Kultur mit westlichen Zügen befindet sich an einer Schnittstelle." Georgien ist auch Gastland der diesjährigen Buchmesse vom 10. bis 14. Oktober.

Der 1985 geborene Chachkhiani, der in Berlin und Tiflis lebt, nimmt in seinen Arbeiten Bezug auf die historische Vergangenheit seines Heimatlandes und auf damit verknüpfte individuelle Geschichten. Dazu verwendet er immer wieder Materialien, die Spuren der Geschichte in sich tragen, wie etwa im Krieg verbrannte Bäume.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.