"Pulse of Europe" demonstriert für europäische Lösung im Asylstreit

epd-bild/Rolf Zoellner

"Pulse of Europe"-Demo in Berlin

"Pulse of Europe"-Demo in Berlin

Mit Blick auf den Asylstreit zwischen den Unionsparteien CDU und CSU ruft die Bürgerbewegung "Pulse of Europe" für Sonntag zu Demonstrationen auf.

Die Initiative rechne mit der Beteiligung von mehr als 20 Städten in Deutschland und Europa, sagte Mitgründerin Stephanie Hartung am Donnerstag in Frankfurt am Main dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Bürgerinitiative wolle die "gleichermaßen lähmende wie explosionsgeladene Situation" nicht ohne Reaktion hinnehmen.

Ende 2016 in Frankfurt am Main gegründet

Geplant seien Kundgebungen sowie spontane Flashmobs unter anderem in Frankfurt. Die Bürgerinitiative appelliere an die Politik, sich nicht in "politischen Machtspielen" zu verfangen, sondern "Handlungsbereitschaft und ernsthaften Einigungswillen auf allen Seiten zu zeigen", sagte Hartung. Die Demonstranten sollten "nationalen Alleingängen" symbolisch eine Absage erteilen, etwa mit Europa-Flaggen oder in Anlehnung an gelbe und rote Karten im Fußball mit einer blauen Karte.

Der Ende 2016 in Frankfurt am Main gegründeten pro-europäischen Bewegung haben sich Menschen in bisher 21 europäischen Ländern angeschlossen. Im März waren die Gründer von "Pulse of Europe", die Frankfurter Sabine und Daniel Röder, mit dem Bürgerpreis der Deutschen Zeitungen ausgezeichnet worden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.