Bedford-Strohm: In diesen Tagen Zweifel an handlungsfähiger Politik

epd-bild/Rolf Zöllner

Bedford-Strohm kritisiert den Streit in der Regierung.

Bedford-Strohm kritisiert den Streit in der Regierung.

Einmal im Jahr lädt die evangelische Kirche Vertreter von Politik und Gesellschaft zu einem Fest in Berlin ein. Der Streit in der Regierung bewegt auch die Kirche. Der Ratsvorsitzende Bedford-Strohm mahnte, zum sachlichen Diskurs zurückzukehren.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat den aktuellen Streit in der Bundesregierung scharf kritisiert. Aufgaben, die über die Zukunft des Landes entscheiden, setzten handlungsfähige Politik, insbesondere auch handlungsfähige Parteien voraus, sagte Bedford-Strohm am Mittwochabend beim traditionellen Johannisempfang der EKD in Berlin. An dieser Handlungsfähigkeit "kann man in diesen Tagen durchaus Zweifel haben", sagte der bayerische Landesbischof und richtete einen Appell an die Streitparteien: "Ich bitte alle, die darauf Einfluss haben, mitzuhelfen, dass der sachliche Diskurs wieder in den Mittelpunkt rückt."

Werben für ein starkes Europa

Bedford-Strohm warb für ein starkes Europa. Die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts könne man nicht mit der Mentalität des 19. Jahrhunderts gestalten, sagte er. Der Theologe beklagte, dass Nationalismus, Rassismus und Ausgrenzung von Menschengruppen wieder als legitime Instrumente im politischen Wettstreit erschienen.

Am Donnerstag berät der EU-Gipfel in Brüssel über die Asyl- und Migrationspolitik. Dabei steht insbesondere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Druck, weil Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Zurückweisungen von Flüchtlingen droht, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, sollten keine "wirkungsgleichen" Maßnahmen auf EU-Ebene erreicht werden.

Unter den Gästen des Johannisempfangs auf dem Gendarmenmarkt in Berlin waren unter anderem Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) und die Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder (Union) und Katrin Göring-Eckardt (Grüne) sowie weitere Abgeordnete, darunter die früheren Bundesminister Thomas de Maizière und Hermann Gröhe (beide CDU). Ausgerichtet wird der Empfang vom Bevollmächtigten der EKD bei Regierung und Parlament in Berlin und der EU, Martin Dutzmann.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.