Kirchentagsabschluss im Stadion von Borussia Dortmund

epd-bild/Friedrich Stark

Hans Leyendecker ist Präsident des Kirchentages.

Hans Leyendecker ist Präsident des Kirchentages.

Erstmals seit 18 Jahren wird ein Abschlussgottesdienst eines Kirchentages wieder in einem Stadion gefeiert.
Deutschland spricht 2019

Der Abschlussgottesdienst zum evangelischen Kirchentag im kommenden Jahr wird im Stadion von Borussia Dortmund gefeiert. Im größten Fußballstadion Deutschlands werden für den 23. Juni mehrere Zehntausend Menschen erwartet, wie der Kirchentag in Dortmund mitteilte. Erstmals seit 18 Jahren, 2001 in Frankfurt am Main, werde wieder ein Kirchentagsabschluss in einem Stadion begangen.

"Glaubensfragen und Stadionrituale begegnen sich"

Als leidenschaftlicher Borussia-Fan freue er sich sehr, sagte der Journalist Hans Leyendecker, Präsident des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages. Kirchentagspastor Arnd Schomerus, der den Stadiongottesdienst leiten wird, erklärte: "Choräle als Fangesang, Predigt als Stadionansage. Glaubensfragen und Stadionrituale begegnen sich." Das sei ein immer wieder geäußerter Wunsch von Kirchentagsgästen, "den wir endlich wieder erfüllen können".

Der Kirchentag wird in einem Jahr, am 19. Juni, eröffnet. Die Veranstalter erwarten bis zu 100.000 Dauerteilnehmer. Das Treffen steht unter der Losung "Was für ein Vertrauen".

Der Kirchentag ist alle zwei Jahre in einer anderen Stadt zu Gast. 2017 fand das Protestantentreffen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums in Berlin und Wittenberg statt. Für 2021 ist zum dritten Mal ein Ökumenischer Kirchentag geplant, in Frankfurt am Main.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.