Kinderarbeit in der Landwirtschaft nimmt zu

epd-bild/Friedrich Stark

Eine Familie arbeitet mit ihren Kindern auf einem Feld in Ruanda.

Eine Familie arbeitet mit ihren Kindern auf einem Feld in Ruanda.

Rund 108 Millionen Jungen und Mädchen müssten auf Feldern oder in Gewächshäusern arbeiten, erklärte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft.

Die Kinderarbeit in der Landwirtschaft weltweit hat nach Angaben der Vereinten Nationen wieder zugenommen. Heute müssten etwa 108 Millionen Jungen und Mädchen auf Feldern oder in Gewächshäusern arbeiten, erklärte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) am Dienstag in Rom. Das seien zehn Millionen Kinder mehr als 2012. Gründe seien zunehmende kriegerische Konflikte, Fluchtbewegungen und Naturkatastrophen, die durch den Klimawandel verursacht werden.

Syrische Flüchtlingskinder im Libanon etwa verarbeiten den Angaben zufolge Knoblauch, helfen beim Anbau von Tomaten in Gewächshäusern und bei der Ernte von Bohnen, Feigen und Kartoffeln. Dabei müssten die Jungen und Mädchen oft lange und körperlich schwer arbeiten oder Pestizide und Hitze ertragen.

Armutskreislauf

Die FAO spricht von einem besorgniserregenden Trend, der den Kampf gegen den Hunger erschwere. Gesundheit und Entwicklung der Kinder würden gefährdet. Aber weil die Jungen und Mädchen kaum oder gar nicht zur Schule gehen, schwinde auch die Chance armer Familien, dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Weltweit sind fast drei Viertel der insgesamt 152 Millionen arbeitenden Kinder in der Landwirtschaft tätig, die meisten in Afrika.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.