Bericht: Union will Organspende-Herz auf Krankenkassenkarte

epd-bild / Rolf Zöllner

Organspendeausweis

Organspendeausweis

Die Union will den Organspendeausweis aus Papier durch ein kleines Herz auf der Krankenkassenkarte ersetzen.
Deutschland spricht 2019

"Die Krankenkassen sollen die persönlichen Wünsche ihrer Versicherten abfragen, bevor sie neue Karten verschicken", sagte der CSU-Abgeordnete Stephan Pilsinger der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). In einem Eckpunktepapier, das der Zeitung vorliegt, schlagen die Unionsabgeordneten außerdem ein zentrales Register vor, "das alle Personen aufführt, die bereit sind, Organe zu spenden".

Dem Vorschlag zufolge sollen künftig alle Ärzte, auch in kleinen Kreiskrankenhäusern, Zugang zu einem solchen Register haben. Bislang gibt es eine solche Liste potenzieller Organspender noch nicht. Im Transplantationsgesetz steht zwar, dass das Bundesgesundheitsministerium anordnen könnte, dass eine "Stelle" die Spende-Entscheidung der Patienten speichert und sie "berechtigten Personen" zugänglich macht. Doch eine konkrete Verordnung fehlt dazu.

Gesetzentwurf im Herbst

Pilsinger sprach sich gegen einen Vorschlag des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach aus, dass jeder, der einer Organspende nicht ausdrücklich widerspricht, als Spender in Frage kommt. Stattdessen sollten die Abläufe in den Kliniken verbessert werden, sagt er. Unter anderem schlug Pilsinger "externe Expertenteams" vor, die schnell anrücken, wenn der Hirntod eines Organspenders bestätigt werden muss.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, nach der Sommerpause im September einen Gesetzesentwurf zur Organspende vorzulegen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.