Studie: Jeder zweite Beschäftigte erhält Urlaubsgeld

epd-bild/Klaus Honigschnabel

Wer unter Palmen Urlaub machen möchte, braucht eine gut gefüllte Geldbörse.

Wer unter Palmen Urlaub machen möchte, braucht eine gut gefüllte Geldbörse.

Unternehmen mit Tarifvertrag zahlen der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zufolge fast doppelt so häufig Urlaubsgeld wie Betriebe ohne Tarifbindung.
Deutschland spricht 2019

Die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland bekommt einer Studie zufolge von ihrem Arbeitgeber Urlaubsgeld. "Die Chancen auf Zahlung eines Urlaubsgeldes sind dabei sehr unterschiedlich verteilt", erklärte Thorsten Schulten vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Montag in Düsseldorf. Unternehmen mit Tarifvertrag zahlten fast doppelt so häufig Urlaubsgeld.

Tarifbindung und Betriebsgröße spielen eine Rolle

In einer Online-Befragung der Internetseite "www.lohnspiegel.de", die vom Tarifarchiv des WSI betreut wird, wurden Angaben von mehr als 28.000 Beschäftigten von Januar 2017 bis Februar 2018 ausgewertet. 71 Prozent der Beschäftigten in einem tarifgebundenen Unternehmen erhielten Urlaubsgeld. Ohne Tarifvertrag seien es lediglich 38 Prozent.

"Außerdem machte es für die Beschäftigten einen Unterschied, ob sie einen tarifvertraglich gesicherten Anspruch haben, oder ob das Urlaubsgeld lediglich als freiwillige Leistung des Unternehmens gezahlt wird", erklärte Schulten. Auch die Größe eines Betriebes spiele eine Rolle: Während den Angaben zufolge in kleinen Betrieben mit weniger als 100 Beschäftigten nur 38 Prozent ein Urlaubsgeld erhalten, sind es in größeren Betrieben mit über 500 Angestellten 65 Prozent.

Regionale Unterschiede

Die Höhe des tarifvertraglich vereinbarten Urlausgeldes hängt laut Studie von der Branche und der Region ab: Während ostdeutsche Arbeitnehmer in der mittleren Vergütungsgruppe in der Landwirtschaft ihre Ferienkasse nur mit 155 Euro aufbesserten, erhielten westdeutsche Angestellte der gleichen Gruppe in der Holz- und Kunststoffverarbeitung 2.355 Euro. Auch im Hotel- und Gaststättengewerbe und der Süßwarenindustrie werde nur ein geringes Urlaubsgeld gezahlt. Höhere Zahlungen gebe es in der Metallindustrie und in der papierverarbeitenden Industrie.

Im Vergleich zum Vorjahr habe sich das tarifliche Urlaubsgeld in der Hälfte der untersuchten Branchen erhöht, im Bauhauptgewerbe um mehr als 30 Prozent

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.