ZDF-Intendant: Osterhasen-Beitrag durch Satirefreiheit gedeckt

Der umstrittene Satirebeitrag mit einem ans Kreuz genagelten Osterhasen stand nach Auffassung von ZDF-Intendant Thomas Bellut nicht im Widerspruch zu den Programmrichtlinien des Senders.
Deutschland spricht 2019

"Es war eine für mich nachvollziehbare Reaktion der 'heute-show' auf eine politische Äußerung der AfD", teilte er auf Nachfrage dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Der Beitrag sei "von der Satirefreiheit gedeckt". Zugleich sagte Bellut, er bedauere, "dass bei einem kleinen Teil der Zuschauer religiöse Gefühle verletzt wurden". Wegen des "heute-show"-Beitrags vom 6. April waren mehrere Programmbeschwerden beim ZDF eingegangen.

Einer der Beschwerdeführer, der Christliche Medienverbund KEP, hatte am Mittwoch mitgeteilt, Bellut habe sich in seiner Antwort auf die Programmbeschwerde für den Satirebeitrag entschuldigt. In dem Schreiben, das dem epd vorliegt, hatte der Intendant erklärt, die "heute-show" habe mit der Satire die "Instrumentalisierung christlich-abendländischer Werte durch die AfD zur Rechtfertigung islamfeindlicher Ressentiments" anprangern wollen. "Ich kann - jenseits dieser Einordnung, die mir wichtig ist - sehr gut nachvollziehen, wenn Sie sich über diese Art der Darstellung beschweren", heißt es in dem Brief weiter.

Affäre um Schokoladen-Hasen

Eine Herabwürdigung des christlichen Glaubens und seiner Symbole sei nicht beabsichtigt gewesen, schrieb Bellut an den Medienverbund: "Sollten Ihre religiösen Gefühle dennoch verletzt worden sein, bitte ich dies zu entschuldigen." Der KEP-Verbund, ein Zusammenschluss christlich-konservativer Medienvertreter mit Sitz in Wetzlar, gibt sich mit dem Schreiben des Intendanten nicht zufrieden und will deshalb gemäß der nächsten Stufe des Programmbeschwerde-Verfahrens beantragen, dass der ZDF-Fernsehrat sich mit dem Thema befasst.

Die "heute-show" hatte in dem umstrittenen Beitrag die vermeintliche Affäre um Schokoladen-Hasen der Firma Lindt aufgegriffen, die angeblich aus Rücksicht auf den Islam nicht mehr unter der Bezeichnung "Osterhasen" verkauft werden dürften. In der Sendung spottete "heute-show"-Moderator Oliver Welke, der Osterhase sei bekanntlich "die zentrale Figur der christlichen Mythologie" und ließ dazu einen Plüschhasen einblenden, der an seinen langen Ohren ans Kreuz genagelt war. Der Beitrag hatte kurzzeitig auch die Justiz beschäftigt: Bei der Staatsanwaltschaft Mainz gingen mehrere Strafanzeigen ein. Diese sah jedoch keinen Anfangsverdacht auf eine Straftat.

Der Medienverbund KEP orientiert sich inhaltlich an den konservativen Positionen der Deutschen Evangelischen Allianz. Der Verbund produziert unter anderem die Publikationen "Christliches Medienmagazin pro" und "Israelnetz Magazin".

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.