Stadionpfarrer: Kirche kann vom Fußball lernen

epd-bild/Heike Lyding

Der evangelische Stadionpfarrer Eugen Eckert in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main

Der evangelische Stadionpfarrer Eugen Eckert in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main

Nächsten Donnerstag beginnt in Russland die Fußball-Weltmeisterschaft. Millionen Deutsche fiebern dann mit der Nationalmannschaft mit. "Die Kirche muss sich unbedingt etwas von dieser Begeisterungsfähigkeit abgucken", sagt Stadionpfarrer Eugen Eckert dem epd. Eckert ist protestantischer Pfarrer in der Kapelle der Frankfurter Commerzbank-Arena.

epd: Die deutsche Nationalmannschaft hat ihr erstes WM-Spiel am 17. Juni gegen Mexiko. Dürfen wir für den Sieg unserer Mannschaft beten?

Eckert: In der Frankfurter Stadionkapelle beten wir nie für den Sieg. Unsere Nationalelf hat gut trainiert, und die Spieler sind Könner. Es reicht, wenn sie es schaffen, ihre beste Tagesform abzurufen. In der Kapelle beten wir stattdessen für ein faires Spiel und dafür, dass die Spieler und Zuschauer sich nicht verletzen. Auch wollen wir den Menschen mit auf den Weg geben, das Fußballspiel als Spiel zu begreifen - und zu erkennen, dass die Wahrheit des Lebens nach den 90 Minuten auf anderen Spielfeldern weiter geht. Aber natürlich habe ich nichts dagegen, wenn wir im Fußball Wundergeschichten erleben - etwa wie beim DFB-Pokalfinale der Eintracht Frankfurt gegen Bayern München, als wir sehen konnten, dass der kleine David doch gegen den großen Goliath gewinnen kann.

Vom Orgelspiel bis zum Nachspiel alles vorbereitet

epd: Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zählt rund 22 Millionen Kirchenmitglieder, der Deutsche Fußball-Bund sieben Millionen Mitglieder. Doch sind die Stadien in Deutschland besser besucht als die Kirchen. Inwiefern kann die Kirche vom Fußball lernen?

Eckert: Die Kirche muss sich unbedingt etwas von der Begeisterungsfähigkeit des Fußballs abgucken. Die gibt es manchmal bei Kirchen- oder Katholikentagen oder besonderen Gottesdiensten. In aller Regel bieten unsere Kirchen aber weder solche Überraschungseffekte, wie sie ein Fußballspiel zwischen Sieg und Niederlage verspricht, noch ist der Ausgang offen. Wenn Sie einen Gottesdienst besuchen, ist vom Orgelspiel bis zum Nachspiel alles so vorbereitet und gesteuert, dass nichts Überraschendes passiert. Die Menschen dürfen zwar Lieder mitsingen und bei Gebeten mitsprechen, sonst aber lassen sie die Feier schweigend über sich ergehen. Bei einem Fußballspiel können die Zuschauer spontan reagieren. Die Fans sind mit Leib und Seele dabei - es wäre toll, wenn auch die Kirchen das bei ihren Anhängern erreichen könnten. Dazu hat der Fußball eine große Integrationsfähigkeit: In Deutschland gibt es kaum noch einen Verein, der ohne Spieler mit Migrationshintergrund auskommt. In der typischen Kirchengemeinde ist deren Anteil jedoch verschwindend gering. Da hat die Kirche einen unglaublichen Nachholbedarf.

"Heiliger" Rasen

epd: Es gibt Friedhöfe nur für Vereinsmitglieder, Fußball-Gottesdienste und Panini-Heftchen, die Sammlern fast so heilig sind wie Gläubigen die Bibel. Inwiefern hat Fußball etwas Religiöses?

Eckert: Fußball bedient sich ganz stark an religiösen Symbolen. Ich erkenne darin eine Sehnsucht der Menschen nach Religion. Der Gang in das Stadion, den "Fußballtempel", erinnert zum Beispiel an das religiöse Pilgern. Dort gibt es den heiligen Rasen, den nur die Spieler in "liturgischer Kleidung", nämlich ihren Vereinstrikots, betreten dürfen. Dabei haben die Fußballstars Kinder an der Hand, was an Messdiener erinnert, die mit dem Pfarrer in den katholischen Gottesdienst einziehen. Und wenn Menschen im Stadion etwas Wunderbares erleben, tauchen auch in der Sprache religiöse Überhöhungen wie die Rede vom "Fußballgott" auf. Als Kirche sollten wir diese Vergleiche weniger kritisieren, sondern viel mehr daran anknüpfen: indem wir Menschen, die den Kontakt zur Kirche verloren, dort abholen, wo es Anknüpfungspunkte gibt - in den religiösen Erfahrungen beim Fußball.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.