Prozess wegen Attentats auf Bürgermeister begonnen

epd-bild/Heike Lyding

Justitia auf dem Römerberg in Frankfurt am Main

Justitia auf dem Römerberg in Frankfurt am Main

Deutschland spricht 2019

Am Landgericht Hagen hat am Dienstag das Verfahren wegen des Attentats auf den Bürgermeister von Altena im Sauerland begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Täter versuchten Mord vor. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft habe der Mann den Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein (CDU) im November vergangenen Jahres aus niederen Beweggründen töten wollen, hieß es. Das Urteil wird bis zum 19. Juni erwartet.

"Holst 200 Ausländer in die Stadt!"

Der Anschlag auf Hollstein hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der Bürgermeister war in einem Döner-Imbiss von dem Angreifer am Hals verletzt worden. Der Angeklagte soll nach Angaben der Ermittler vor der Tat gesagt haben: "Ich steche Dich ab! Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt!" Der Anschlag soll an der heftigen Gegenwehr des Bürgermeisters und dem Eingreifen der Imbissbetreiber gescheitert sein.

Der 17.000-Einwohner-Ort Altena hatte im Jahr 2016 von sich reden gemacht, weil sich der Stadtrat entschieden hatte, freiwillig mehr Flüchtlinge aufzunehmen, als nach dem Zuteilungsschlüssel des Landes Nordrhein-Westfalen nötig gewesen wäre. Dafür wurde Altena mit dem ersten Nationalen Integrationspreis der Bundesregierung ausgezeichnet. (Az: 32 Ks 2/18)

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.