Khorchide: Islam und Moderne müssen keine Gegensätze sein

epd-bild/Friedrich Stark

Islamwissenschaftler Khorchide

Islamwissenschaftler Khorchide

Der Wissenschaftler aus Münster verweist auf fortschrittliche Ansätze in der klassischen islamischen Theologie.
Deutschland spricht 2019

Islam und Moderne müssen nach Ansicht des Islamwissenschaftlers Mouhanad Khorchide keine Gegensätze sein. Anders als häufig behauptet, gebe es schon in der klassischen islamischen Theologie verschiedene Ansätze für die Freiheit des Menschen, erklärte Khorchide am Donnerstagabend in Essen bei einem Symposium. Auf dieser Grundlage sei es sein Wunsch, "den Islam in die Moderne einzubringen und nicht die Moderne in den Islam", sagte der Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster.

Khorchide kritisierte einen starken Absolutheitsanspruch des Islam weltweit, der anderen Strömungen oder Religionen das Recht auf eine eigene Wahrheit in ihrem jeweiligen Glauben abspricht. "Das liefert Gruppen wie dem IS oder anderen die Grundlage für Gewalt", sagte der Vorsitzende des 2015 gegründeten und dem liberalen Islam zugerechneten Muslimischen Forums Deutschland. Zugleich beobachte er eine starke Neigung zu einer "Verrechtlichung" des Islams auf Kosten echter Spiritualität, etwa in Bezug auf die Einhaltung von Regeln bei Kleidung, Gebet oder Lebensstil.

Sowohl historisch als auch aktuell sieht Khorchide eine Wechselwirkung zwischen dem Islam und der jeweiligen politischen Struktur. "Er wurde von Anfang an stark politisch instrumentalisiert", sagte der Wissenschafter. Grundsätzlich liefere ein "monologisches Gottesbild" mit Gott als absoluter Autorität "die ideologische Unterfütterung eines diktatorischen Staates". Demgegenüber gehe ein "dialogisches Gottesbild" von der Freiheit, Individualität und Selbstbestimmung des Menschen aus, sagte der Reformtheologe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.