Bierbrauer dürfen nicht mit "bekömmlich" werben

epd-bild/Peter Roggenthin

Kontrolle der Malzkörner in einer Brauerei

Kontrolle der Malzkörner in einer Brauerei

Brauereien dürfen für ihre Biere nicht mit dem Begriff "bekömmlich" werben.
Deutschland spricht 2019

Dies sei eine "gesundheitsbezogene Angabe", die bei Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Prozent unzulässig sei, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil in Karlsruhe. (Az.: I ZR 252/16)

Die Brauerei Härle mit Sitz in Leutkirch im Allgäu verwendet sei den 1930er Jahren den Werbeslogan "Wohl bekomms!". Sie bewarb damit Biersorten mit einem Alkoholgehalt von 5,1 Prozent, 4,4 Prozent und 2,9 Prozent als "bekömmlich".

Wein darf auch nicht als "bekömmlich" bezeichnet werden

Der Verband sozialer Wettbewerb hielt die Werbung für wettbewerbswidrig und verwies auf die sogenannte Health-Claims-Verordnung der EU. Danach ist gesundheitsbezogene Werbung für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Prozent verboten. Werde ein Bier als "bekömmlich" bezeichnet, stelle dies daher eine gesundheitsbezogene Angabe dar, so dass die EU-Verordnung greift.

Ähnlich hatte bereits der Europäische Gerichtshof (Az.: C-544/10) und das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig für Wein entschieden (Az.: C 23.12). Danach darf Wein auch nicht als "bekömmlich" beworben werden.

Der BGH schloss sich dem an und stufte die Härle-Bier-Werbung als unzulässig ein. Eine "gesundheitsbezogene Angabe" liege vor, wenn mit der Angabe eine Verbesserung des Gesundheitszustands dank des Verzehrs eines Lebensmittels versprochen wird. Bei dem Begriff "bekömmlich" werde der Eindruck erweckt, dass das Bier "gesund", "zuträglich" und "leicht verdaulich" sei und auch bei dauerhaftem Konsum gut vertragen werde. Damit ziele der Begriff auf die Gesundheit ab, so dass dieser nicht für Bierwerbung verwendet werden dürfe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.