UN überführen mehr als 10.000 Migranten aus Griechenland in Heimat

epd-bild/Osservatore Romano/Agenzia Siciliani

Papst Franziskus besucht Flüchtlinge auf Lesbos.

Papst Franziskus besucht Flüchtlinge auf Lesbos.

Die Vereinten Nationen haben mehr als 10.000 Migranten in den vergangenen zwei Jahren von Griechenland in ihre Heimatländer überführt.
Deutschland spricht 2019

Die Menschen hätten in Griechenland keine berufliche und persönliche Perspektive gesehen und seien freiwillig in ihre Staaten zurückgekehrt, teilte die Internationale Organisation für Migration der UN am Freitag in Genf mit. Unter den Migranten waren laut der IOM 8.375 Männer, 2.125 Frauen und 77 unbegleitete Kinder. Die meisten Migranten stammten aus Pakistan (3.105), dem Irak (1.980), Afghanistan (1.096) und Georgien (1.044). Das Rückkehrprogramm, das im Juni 2016 startete, sei von der EU und Griechenland finanziert worden.

Schließung der Balkanroute zeigt Wirkung

Im Rahmen des Programms bietet die IOM Rückkehrwilligen eine Beratung. Zudem erhalten die Rückkehrer in ihrer Heimat eine medizinische Versorgung, eine vorübergehende Unterkunft, Hilfen beim Aufbau einer beruflichen Existenz und Hilfen bei der schulischen Bildung der Kinder.

Unterdessen erreichten laut der IOM von Anfang Januar bis Anfang Mai 2018 knapp 22.500 Migranten und Flüchtlinge über das Mittelmeer Europa. 42 Prozent von ihnen seien in Italien an Land gegangen, 38 Prozent in Griechenland und 20 Prozent in Spanien.

In den Vergleichszeiträumen der beiden vergangenen Jahre kamen laut der IOM deutlich mehr Migranten und Flüchtlinge über den Seeweg nach Europa. Von Anfang Januar bis Anfang Mai 2017 seien es 45.500 Migranten und Flüchtlinge gewesen, von Anfang Januar bis Anfang Mai 2016 seien knapp 185.000 erfasst worden. Die IOM erklärt den Rückgang mit der restriktiven Flüchtlingspolitik in Europa, wie etwa der Schließung der sogenannten Balkanroute, auf der viele Menschen von Griechenland kommend nach Mittel- und Nordeuropa gelangten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.