Marie und Maximilian sind beliebteste Vornamen

epd-bild / Andrea Enderlein

Kinderspielplatz in Mainz

Kinderspielplatz in Mainz

Marie und Maximilian waren 2017 die beliebtesten Vornamen in Deutschland. Wie die Gesellschaft für deutsche Sprache mitteilte, stützte sich die Auswertung auf die Daten von bundesweit 700 Standesämtern mit mehr als einer Million Namen.
Deutschland spricht 2019

Während bei den Mädchen der Vorname Marie seinen Spitzenplatz vom Vorjahr verteidigen konnte, landete der beliebteste Vorname des Jahres 2016 bei den Jungen, Elias, nur noch auf Platz vier.

Bei den Mädchennamen lagen im vergangenen Jahr Sophie oder Sofie mit knappem Abstand auf dem zweiten Platz vor Maria auf Rang drei. Die Plätze vier bis zehn belegten Sophia/Sofia, Emilia, Emma, Hannah/Hanna, Anna, Mia und Luisa/Louisa. Bei den Jungennamen wurde Alexander am zweithäufigsten vergeben, Paul landete auf Rang drei. Auf Rang vier bis zehn folgten Elias, Ben, Noah, Leon, Louis/Luis, Jonas und Felix. Vergeben wurden den Angaben zufolge 2017 auch die Vornamen Cartier, Pacino und Chaplin; abgelehnt wurden hingeben Lucifer, Batman, vom Meer und Pinocchio.

Emil und Friedrich

Deutliche Unterschiede zeigten sich im Regionenvergleich, wie die Sprachgesellschaft weiter mitteilte. So basiere die Vornamengebung teilweise auf regionalspezifischen Aspekten wie Tradition, nachbarschaftlichen Einflüssen und Streben nach Veränderung. Im Süden lägen Maria, Anna, Lea, Maximilian, Lukas und Jakob vorne, im Norden Finn, Emil, Ida, Lina und Frieda. Im Osten wende man sich wieder "Großmutters Zeiten" zu und vergebe vermehrt alte Namen wie Charlotte, Klara, Ella, Oskar, Karl, Emil oder Friedrich. Insgesamt gesehen bekämen die Vornamen einen immer weicheren, androgynen Klang.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache veröffentlicht die Übersicht der beliebtesten Vornamen seit 1977. In diesem Jahr waren mehr als 65.000 verschiedene Namen gemeldet worden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.