Kardinal Marx reist diese Woche im Konflikt um Kommunion nach Rom

epd-bild/Annette Zoepf

Kardinal Reinhard Marx

Kardinal Reinhard Marx

Auf der Suche nach einer Lösung im Konflikt um die Öffnung der Kommunion für evangelische Ehepartner kommen katholische Bischöfe und Kardinäle aus Deutschland im Vatikan mit den zuständigen Behördenchefs zusammen.
Deutschland spricht 2019

Vatikanangaben vom Montag zufolge wird der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Donnerstag gemeinsam mit Kritikern der neuen Regelung zur Erteilung der Kommunion in der Glaubenskongregation sowie in den Päpstlichen Räten für die Gesetzestexte und für die Einheit der Christen vorsprechen.

Kölner Kardinal Woelki gehört zu Delegation

Zu der Delegation gehören den Angaben zufolge neben dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki die Bischöfe von Münster, Speyer, Regensburg und Magdeburg. Sie werden mit dem Präfekten der Glaubenskongregation, Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, dem Präsidenten des Einheitsrats, Kardinal Kurt Koch, und dem Untersekretär des Rats für die Gesetzestexte, Markus Graulich, Gespräche führen.

Anfang April war bekanntgeworden, dass sich sieben Bischöfe unter Führung des Kölner Kardinals Woelki mit einem Brief an den Vatikan gewandt hatten, in dem sie die Rechtmäßigkeit des Zugangs von protestantischen Ehepartnern zur Kommunion anzweifeln. Ende Februar hatte die Bischofskonferenz auf ihrer Frühjahrstagung in Ingolstadt mehrheitlich beschlossen, eine pastorale Handreichung für das Abendmahl von Ehepaaren unterschiedlicher Konfession auf den Weg zu bringen. "Hier ist ein Weg gefunden für Einzelfälle", sagte Marx im Februar.

Marx sieht sich durch Franziskus bestärkt

Marx sieht sich bei dem Vorhaben durch Papst Franziskus bestärkt. Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz sehe "die Rückbindung mit der Universalkirche als klar gegeben an, zumal nach der Ermutigung von Papst Franziskus zu weiteren Schritten in der Ökumene, auch in der Seelsorge", teilte er Anfang des Monats mit. Die Handreichung setze diesen Wunsch "behutsam um mit der Absicht, für die Seelsorger und die Eheleute eine größere Klarheit zu schaffen". Vorletzte Woche wurde bekannt, dass der Papst Kardinal Marx vorgeschlagen hat, zu der geplanten Handreichung ein Gespräch in Rom zu führen.

Das Verständnis des Abendmahls ist nach wie vor einer der größten Unterschiede zwischen Katholiken und Protestanten. An katholischen Abendmahlfeiern dürfen bislang in der Regel nur Katholiken teilnehmen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.