Sexuelle Belästigung: Weiterer WDR-Mitarbeiter freigestellt

Der WDR hat einen weiteren hochrangigen Mitarbeiter wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung freigestellt.
Deutschland spricht 2019

Das bestätigte der Kölner Sender dem Evangelischer Pressedienst (epd) am Montag. Zu weiteren Details wollte sich der WDR aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht äußern. Als erstes hatte die "Bild"-Zeitung (Montag) über diesen zweiten Fall einer Freistellung nach mutmaßlichen sexuellen Übergriffen berichtet.

Sieben Fälle aktenkundig

Erst vergangenen Donnerstag hatte der WDR die frühere EU-Kommissarin Monika Wulf-Mathies (SPD) als externe Gutachterin eingeschaltet. Sie soll den Umgang der Senderspitze mit Vorwürfen sexueller Belästigung im Haus unabhängig überprüfen, wie Intendant Tom Buhrow ankündigte. Dem öffentlich-rechtlichen Sender war vorgehalten worden, Führungskräfte hätten Hinweise auf sexuelle Belästigung durch mehrere Mitarbeiter in den vergangenen Jahren nicht ausreichend ernst genommen.

Der WDR hatte bereits einen Auslandskorrespondenten freigestellt, dem eine Mitarbeiterin und eine ehemalige Praktikantin sexuelle Übergriffe vorgeworfen hatten. Nach eigenen Angaben sind in den vergangen zehn Jahren beim WDR sieben Fälle sexueller Belästigung aktenkundig geworden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.