Dröge schließt Gespräche mit AfD auf Leitungsebene aus

epd-bild/Rolf Zoellner

Bischof Markus Dröge

Bischof Markus Dröge

Der evangelische Berliner Landesbischof Markus Dröge hat Gespräche mit Vertretern der AfD auf Leitungsebene bis auf weiteres ausgeschlossen. Zuvor müsse die Partei ihre verzerrende Kommunikationsstrategie ändern.
Deutschland spricht 2019

"Politische Gespräche auf Kirchenleitungsebene mit AfD-Fraktionen werde ich so lange nicht führen, wie erstens die AfD sich nicht vom rechtsextremen Flügel distanziert und zweitens solange ich nicht erkennen kann, dass sie ihre verzerrende Kommunikationstrategie glaubwürdig verändert hat", sagte Dröge am Freitag bei einer Veranstaltung des Arbeitskreises der Christen in der SPD in Berlin.

Dröge warf der AfD vor, im politischen Meinungsstreit mit "unlauteren Waffen" zu kämpfen. Die Partei lege im Parteiprogramm offen, dass sie eine offene, transparente, faire Streitkultur nicht wolle, sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Es werde unter anderem behauptet, das Parteiensystem sei korrupt. Der politische Gegner werde bereits persönlich angegriffen, bevor die Diskussion begonnen habe. Nach christlichem Verständnis müsse im Streit zwischen Person und Werk unterschieden werden.

"Provokationen müssen unterbunden werden"

Dröge empfahl, den Disput mit der AfD nicht zu verweigern, aber zu verhindern, dass die "unlauteren Waffen" genutzt werden. So müsse bei Podiumsdiskussionen gewährleistet sein, dass die Moderation streng am Thema orientiert ist und Provokationen unterbrochen werden. "Ansonsten reagiere ich auf Gesprächsbitten von AfD-Funktionären nur mit dem Angebot eines Vier-Augen-Gesprächs", sagte Dröge, der beim evangelischen Kirchentag im vergangenen Jahr öffentlich mit einer AfD-Vertreterin diskutierte. Dort könne "Klartext ohne Bühne" gesprochen werden.

Die evangelischen Kirchen führen auf Ebene der Landeskirche und des Rates der EKD auch Gespräche mit den politischen Parteien. Ein offizielles Treffen etwa zwischen Bischöfen und AfD-Politikern hat es bislang nicht gegeben. Auf der Ebene gibt es aber auch keine regelmäßigen Treffen mit der Linkspartei.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.