Weltkirchenrat dringt auf Friedensvertrag auf koreanischer Halbinsel

epd-bild/Norbert Neetz

Weltkirchenrats-Generalsekretär Olav Fykse Tveit

Weltkirchenrats-Generalsekretär Olav Fykse Tveit

Der Weltkirchenrat hat die vorsichtige Annäherung zwischen den USA und Nordkorea begrüßt.

Ein konstruktiver Dialog müsse die gefährliche Eskalation gegenseitiger Drohungen ablösen, erklärte der Generalsekretär des Rates, Olav Fykse Tveit, am Freitag in Genf. Er äußerte die Hoffnung, dass der Weg zu einem förmlichen Friedensvertrag zwischen Nordkorea und Südkorea freigemacht werden könne. Seit 1953 besteht ein Waffenstillstand, der den Koreakrieg faktisch beendete.

Persönliches Treffen

Tveit hob positiv hervor, dass US-Präsident Donald Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-Un persönlich treffen wolle. Eine Begegnung könnte laut US-Diplomaten Ende Mai oder Anfang Juni stattfinden.

In den Gespräch soll es um das Atomwaffenprogramm der Nordkoreaner gehen. Die USA verlangen einen Verzicht Kims auf Massenvernichtungswaffen. Ein Ort der Zusammenkunft ist noch nicht bekanntgegeben worden.

Der Ökumenische Rat der Kirchen setzt sich Jahren seit für eine friedliche Kooperation der beiden koreanischen Staaten ein. Im ÖRK sind rund 350 Kirchen mit mehr als 500 Millionen Gläubigen zusammengeschlossen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.