SPD-Fraktion stellt Antrag zu Paragraf 219a nicht zur Abstimmung

epd-bild/Christian Ditsch

Kundgebung gegen Paragraf 219a in Berlin.

Kundgebung gegen Paragraf 219a in Berlin.

Im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche stellt die SPD-Fraktion ihren Gesetzentwurf zur Abschaffung des Paragrafen 219a vorerst nicht zur Abstimmung.

Wie am Dienstag aus Fraktionskreisen verlautete, hat sich die Union auf die Sozialdemokraten zubewegt. CDU und CSU hätten ihre Position, wonach sie nicht über das Thema sprechen wollen, geräumt.

Ziel bleibe, die Rechtssicherheit für Ärzte und Ärztinnen zu stärken, hieß es aus SPD-Fraktionskreisen weiter. Die Bundesregierung sei nun aufgefordert, Möglichkeiten einer Lösung zu prüfen und einen Vorschlag vorzulegen.

Prozess gegen Ärztin löste Debatte aus

Wie aus Unions-Fraktionskreisen verlautete, einigten sich die Fraktionsvorsitzenden von CDU und SPD, Volker Kauder und Andrea Nahles, bei einem Gespräch auf dieses Vorgehen. Der zuvor von der SPD eingebrachte eigene Gesetzentwurf zur Abschaffung des Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs hatte bei Unionspolitikern für Unmut gesorgt.

Der Prozess gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel vor knapp vier Monaten hatte die Debatte über das Werbeverbot ausgelöst. Hänel hatte auf der Internetseite ihrer Praxis über Abtreibungen informiert und war dafür zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

SPD, Linke und Grüne sind der Überzeugung, dass das Werbeverbot auch Informationen für ungewollt schwangere Frauen verhindert. Sie wollen den Paragrafen daher streichen. Die Union ist bislang wie die AfD dagegen. Die FDP wirbt für einen Kompromiss.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.