ZDF-Untersuchung zu Wedel: Keine Hinweise auf Missbrauch

epd-bild/Andreas Fischer

Dieter Wedel

Dieter Wedel

Ein interner ZDF-Untersuchungsbericht zu den Missbrauchs-Vorwürfen gegen den Regisseur Dieter Wedel kommt zu dem Schluss, dass dem Sender keine Hinweise zu möglichen sexuellen Übergriffen von Wedel vorlagen.

Daher sei die interne Untersuchung zu den Anschuldigungen gegen Wedel vorläufig abgeschlossen, teilte das ZDF in Mainz am Donnerstag mit. Man habe die zu den Auftragsproduktionen mit Dieter Wedel in den Senderarchiven noch vorhandenen Unterlagen geprüft. Zudem wurden Gespräche mit verantwortlichen Mitarbeitern geführt, die an Produktionen mit Wedel beteiligt gewesen seien. Darüber hinaus seien Hinweise geprüft worden, die das ZDF direkt erreichten.

Auftragsproduktionen überprüft

Mehrere Schauspielerinnen haben Wedel sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Regisseur bestreitet die Darstellungen. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe überprüfte das ZDF die Auftragsproduktionen, an denen Wedel als Autor und Regisseur beteiligt war. Mit der Untersuchung sei die Juristin Karin Breckwoldt beauftragt worden, hieß es weiter. Unter anderem hatten auch ARD und Sat.1 Aufklärung im Fall Wedel versprochen.

Um Hinweise auf Belästigung und Diskriminierung frühzeitig untersuchen zu können, habe das ZDF bereits im Januar die Ansprechpartnerinnen Frauke Liebscher-Kuhn und Marita Lewening als Vertrauenspersonen für ZDF-Mitarbeiter ernannt. "Das ZDF steht für ein Arbeitsklima, das frei ist von Diskriminierung und Belästigung jeglicher Art", erklärte Intendant Thomas Bellut. Nachweislicher Machtmissbrauch werde durch den Sender und die beteiligten Produktionsfirmen arbeitsrechtlich geahndet, kündigte Bellut an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.