UNHCR will 2018 bis zu 10.000 Flüchtlinge aus Libyen evakuieren

epd-bild/Bettina Ruehl

Graffiti an einer Mauer in der libyschen Hafenstadt Misrata (Archivbild)

Graffiti an einer Mauer in der libyschen Hafenstadt Misrata (Archivbild)

Wegen der anhaltend gefährlichen Lage in Libyen will das Flüchtlingshilfswerk der Vereinen Nationen (UNHCR) in diesem Jahr bis zu 10.000 Flüchtlinge aus dem nordafrikanischen Land evakuieren.

Der Leiter der UNHCR-Mission in Libyen, Roberto Mignone, sagte am Montag in Berlin: "Libyen ist im Moment kein sicherer Ort für Flüchtlinge." Von den akut bedrohten Menschen sollten deshalb so viele wie möglich evakuiert werden. Ziel sei, in diesem Jahr 5.000 bis 10.000 Flüchtlinge aus dem Land zu bringen.

Derzeit werden die meisten seinen Angaben nach zu einem Transitzentrum in den Niger geflogen, von wo aus sie in andere Länder umgesiedelt werden sollten. Es gebe aber auch Flüge direkt nach Italien, sagte Mignone. Verhandelt werde darüber hinaus mit Deutschland, wohin mindestens 300 Personen umgesiedelt werden sollten.

Schlepper und Schmuggler

Laut Mignone sind in Libyen vor allem Menschen gefährdet, die aus den afrikanischen Ländern unterhalb der Sahara stammen. Es gebe zahlreiche Misshandlungen und Vergewaltigungen - Gewalt, die insbesondere von Schleppern und Schmugglern ausgehe.

Laut einer aktuellen Erhebung des Flüchtlingshilfswerks sind in Libyen gut 45.000 Flüchtlinge und Asylsuchende registriert. Ferner kümmert sich die Organisation demnach um knapp 181.000 Libyer, die innerhalb des Landes auf der Flucht sind, und um etwa 330.000 Libyer, die nach ihrer vorübergehenden Flucht in ihre Heimatorte zurückgekehrt und auf Hilfe angewiesen sind.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.