Katholische Theologin sieht Chancen für Frauen in Weihe-Ämtern

epd-bild / Michael Ruffert

Der Ruf nach Frauen im katholischen Priesteramt begleitet die Kirche seit langem.

Der Ruf nach Frauen im katholischen Priesteramt begleitet die Kirche seit langem.

Die Osnabrücker Theologin Margit Eckholt sieht gute Chancen, Bewegung in die Frage nach kirchlichen Ämtern für Frauen in der katholischen Kirche zu bringen.

Es gehe darum, über eine fundierte wissenschaftliche Arbeit und im Gespräch mit Bischöfen und kirchlichen Verantwortungsträgern dazu beizutragen, "dass neue Türen geöffnet werden können", sagte die Professorin dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Rande eines ökumenischen Kongresses. "Wir setzen uns für Geschlechtergerechtigkeit ein. Aber mit Forderungen kommen wir nicht weiter", erklärte die Theologieprofessorin der Universität Osnabrück. Zunächst müssten die Bedingungen, unter denen Frauen Diakoninnen oder Priesterinnen werden könnten, "solide" analysiert und diskutiert werden.

Kongress soll Beitrag leisten

Der Kongress "Frauen in kirchlichen Ämtern", zu dem sich von Mittwoch bis Samstag Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehreren Ländern in Osnabrück treffen, solle dazu einen Beitrag leisten, betonte Eckholt. In der katholischen Kirche sind, anders als in den meisten evangelischen Kirchen, die Ämter von Pfarrern, Diakonen und Bischöfen mit einer Weihe verbunden. Diese Weihe können nach derzeit gültiger Lehre nur Männer empfangen.

Der Papst und die deutschen Bischöfe hätten sich den Anliegen der Frauen in den vergangenen Jahren geöffnet, forciert durch den Priester- und Pfarrermangel und das wachsende Bewusstsein für eine Geschlechtergerechtigkeit, erläuterte Eckholt. Der Papst setzte 2016 eine Kommission zur Erörterung des Frauendiakonats ein. Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode will verstärkt Frauen in Leitungsämter bringen. Daniela Engelhard war in seinem Bistum 2002 die bundesweit erste Leiterin eines Seelsorgeamtes.

"Auf einem guten Weg"

Zwar sei eine echte Gleichberechtigung erst gegeben, wenn Frauen auch Weihe-Ämter wie die des Priesters oder Bischofs offenstünden, sagte Eckholt. "Aber mit dem bisher Erreichten sind wir auf einem guten Weg." Positiv sei auch die Möglichkeit für sogenannte Seelsorgeteams zu bewerten, die anstelle eines Pfarrers eine Gemeinde verwalten. In diesen Teams könnten auch Gemeinde- oder Pastoralreferentinnen leitende Funktionen übernehmen. Die lehramtlichen Aussagen, dass die Kirche nicht die Vollmacht habe, Frauen zu weihen, hätten aber eine hohe Verbindlichkeit. Nur gemeinsam könnten Wissenschaft und Amtsträger neue Türen öffnen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.