Drei Anklagen im Mordfall Caruana Galizia

Eineinhalb Monate nach dem Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta hat ein Gericht am Dienstagabend Anklage gegen drei Verdächtige erhoben.

Die drei Männer sollen den Anschlag gegen die Investigativreporterin ausgeführt haben, wie die Zeitung "Times of Malta" berichtete. Sie müssen nun in Untersuchungshaft. Sieben weitere Verdächtige kamen demnach gegen Kaution frei.

Unter den nun Angeklagten sind laut "Times of Malta" zwei Brüder. Die Verdächtigen seien polizeibekannt und in frühere Straftaten verwickelt gewesen, darunter ein gescheiterter Banküberfall und ein versuchter Mord an einem Polizisten. Ob die Männer auch die Auftraggeber des Anschlags waren, blieb der Zeitung zufolge unklar.

Recherchen zu Korruption und Geldwäsche

Maltesische Sicherheitskräfte hatten am Montag insgesamt zehn Verdächtige festgenommen. Die 53-jährige Caruana Galizia war am 16. Oktober bei der Explosion einer Autobombe getötet worden. Sie hatte unter anderem zu Korruption, Geldwäsche und Briefkastenfirmen recherchiert. Die maltesischen Behörden werden bei den Ermittlungen von der US-Bundespolizei FBI, der europäischen Polizeibehörde Europol und finnischen Sicherheitskräften unterstützt.

Medienberichten zufolge hatte sich die Journalistin zwei Wochen vor ihrer Ermordung wegen Todesdrohungen an die Polizei gewandt und Anzeige erstattet, jedoch ohne Erfolg. Ihre Ermordung hatte auf Malta Proteste gegen Korruption ausgelöst. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" forderte die maltesischen Behörden auf, den Anschlag lückenlos aufzuklären.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.