Flüchtlingsrat protestiert gegen geplante Sammelabschiebung

epd-bild/Ralf Maro

Proteste gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Februar 2017 in Berlin

Proteste gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Februar 2017 in Berlin

Der hessische Flüchtlingsrat protestiert gegen eine vermutete Sammelabschiebung von abgelehnten afghanischen Asylbewerbern. Eine Chartermaschine solle am Mittwochabend vom Frankfurter Flughafen abheben, teilte der hessische Flüchtlingsrat am Dienstag in Frankfurt am Main mit.

Nach Informationen des Flüchtlingsrats seien 78 Personen angemeldet, so dass auch bei Eilentscheidungen von Gerichten gegen einzelne Abschiebungen immer noch die Höchstzahl von 50 Personen pro Flugzeug laut dem deutsch-afghanischen Rücknahmeabkommen erreicht werden.

Schutzquote auf 47 Prozent gesunken

Seit dem Beginn der Sammelabschiebungen im Dezember vergangenen Jahres seien 13 Afghanen aus Hessen abgeschoben worden. Laut Amnesty International sind aus Deutschland bisher 132 Afghanen abgeschoben worden. Die Schutzquote von Afghanen in Deutschland, also die Gewährung von Flüchtlingsschutz, subsidiärem Schutz oder Abschiebungsverbot durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, habe im Jahr 2015 noch 78 Prozent betragen. Bis vergangenen Oktober sei sie auf 47 Prozent gefallen, teilte der Flüchtlingsrat mit.

Allein in den ersten zehn Monaten dieses Jahres seien die Asylanträge von knapp 53.000 Afghanen abgelehnt worden. Die große Mehrheit von ihnen habe dagegen Klage vor den Verwaltungsgerichten eingelegt. In Afghanistan verschlechtere sich die Sicherheitslage ständig.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.