Neue Internet-Serie: Christliche Symbole kennenlernen

epd-bild / Steffen Schellhorn

Kind mit Adventskranz

Kind mit Adventskranz

Zum Beginn des neuen Kirchenjahrs hat die Deutsche Bibelgesellschaft ihre zweite 52-Wochen-Online-Serie gestartet.

Diesmal gehe es bei "Die Bibel im Alltag" um Erklärungen für 52 christliche Symbole, teilte die Bibelgesellschaft am Mittwoch in Stuttgart mit. Erstes Stichwort ist der "Adventskranz". Im Reformations-Jubiläumsjahr war jede Woche ein Zitat aus der Luther-Bibel veröffentlicht worden. Die Serie ist auf www.die-bibel.de nachzulesen.

Christliche Symbole nur noch einer Minderheit bekannt

Auf der Serien-Seite mit dem Zitat aus einem Kinder-Adventsreim "Erst eins, dann zwei ... " wird erläutert, dass der Hamburger Theologe und Gründer der Inneren Mission, Johann Hinrich Wichern, als Erfinder des Adventskranzes gilt. Er wollte ab 1839 den Kinder in der diakonischen Einrichtung "Rauhes Haus" mit dem Lichterkranz die Wartezeit bis Weihnachten verkürzen.

"Die Herkunft und Bedeutung vieler christlicher Symbole sind heute häufig nur noch einer Minderheit bekannt", begründete Christian Brenner, der Leiter der Abteilung "Bibel im Leben" bei der Deutschen Bibelgesellschaft, die Auswahl des Jahresthemas. Die Serie "Bibel im Alltag" verweise auf die zahlreichen biblischen Wurzeln in der Gesellschaft. Die Aktion endet am 30. November 2018.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.