Jüdischer Weltkongress: Anne-Frank-ICE mit Infos ausstatten

epd-bild / Norbert Neetz

Foto von Anne Frank im "Haus der Stille" im ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen (Archivbild)

Foto von Anne Frank im "Haus der Stille" im ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen (Archivbild)

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, hat sich in die Diskussion um die geplante Benennung eines neuen ICE-Zuges nach dem jüdischen Mädchen und Holocaust-Opfer Anne Frank eingeschaltet.

Er forderte den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, Richard Lutz, brieflich auf, Passagiere über die Geschichte des Rechtsvorgängers der Deutschen Bahn zu informieren, wie der Weltkongress am Montag in New York mitteilte. Die Reichsbahn hatte zur Nazi-Zeit Millionen Juden in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert.

"Anne Frank repräsentiert sechs Millionen ermordete Juden"

Die Deutsche Bahn könne beispielsweise auf im ICE ausliegenden Fahrplänen und Broschüren über das Schicksal der Anne Frank informieren, um einen "Kontext" für die Benennung herzustellen, schrieb Lauder an Lutz. Das sei wichtig, denn Anne Frank könne nicht nur einfach als eine "große Deutsche" geehrt werden. Ihr Name repräsentiere "die sechs Millionen Juden, die in der Nazi-Ära von Deutschen ermordet worden sind".

Die geplante Namensgebung und die vermeintliche "Kommerzialisierung" der Erinnerungskultur ist in Deutschland auch auf Kritik gestoßen. Die Deutsche Bahn wies diese zurück mit der Erklärung, sie habe sich "im Bewusstsein um ihre historische Verantwortung entschieden", die Erinnerung an Anne Frank wach zu halten. Das 1929 in Frankfurt geborene Mädchen wurde 1944 von Amsterdam in das Konzentrationslager Bergen-Belsen deportiert. Dort verstarb Anne an Typhus, heißt es in ihrer Biografie im US-amerikanischen Holocaust-Museum. Ihre Tagebücher werden heute weltweit gelesen.

Der Unternehmer, Kunstsammler und frühere US-Botschafter Lauder hält die Präsidentschaft des Jüdischen Weltkongresses seit 2007 inne. Seine Ronald S. Lauder Stiftung unterstützt in Europa jüdische Schulen sowie Bildungs- und Gemeindeeinrichtungen. Der "World Jewish Congress" ist eine Vereinigung jüdischer Gemeinschaften und Organisationen aus rund 100 Ländern.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.