Meilenstein: Prozess im Kongo wegen Vergewaltigung von Kindern

Im Ost-Kongo stehen 18 Männer vor Gericht, weil sie Dutzende Babys und Kleinkinder in dem Dorf Kavumu verschleppt und vergewaltigt haben sollen.

Das Büro des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte im Kongo sprach am Freitag von einem wichtigen Schritt gegen die Straflosigkeit bei sexueller Gewalt, die in der Region weit verbreitet sei. Die Angeklagten, darunter ein Lokalpolitiker, müssen sich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.

Die Männer sollen einer Miliz angehört haben, die zwischen 2014 und 2016 insgesamt 46 Kinder unter zwölf Jahren vergewaltigt haben, darunter ein acht Monate altes Baby. Der am Donnerstag eröffnete Prozess dauert voraussichtlich bis Ende November.

Systematisch eingesetzte Gewalt

Menschenrechtler werten das Verfahren als Meilenstein. "Noch vor ein paar Jahren wäre ein solcher Prozess undenkbar gewesen", sagte Karen Naimer von der Organisation "Physicians for Human Rights" (Ärzte für Menschenrechte), die die lokalen Behörden bei der Vorbereitung des Verfahrens unterstützte. "Lange haben Vergewaltiger im Kongo angenommen, sie kämen davon." Der Fall Kavumu zeige, dass sich dies ändere.

Sexuelle Gewalt wird im Ost-Kongo von mehreren Milizen systematisch eingesetzt, um die Bevölkerung zu terrorisieren oder zu vertreiben. Die Kämpfer wollen sich damit oft Zugang zu lukrativen Minen verschaffen. Auch der kongolesischen Armee werden Massen-Vergewaltigungen und andere schwere Verbrechen vorgeworfen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.