Schriftsteller Akhanli fordert "klare Politik" gegenüber der Türkei

epd-bild/Guido Schiefer

Schriftsteller Dogan Akhanli nach seiner Rückkehr nach Deutschland

Schriftsteller Dogan Akhanli nach seiner Rückkehr nach Deutschland

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland fordert der für zwei Monate wegen eines türkischen Haftbefehls in Spanien festgesetzte Schriftsteller Dogan Akhanli von den europäischen Ländern einen deutlicheren Kurs gegenüber der Türkei.

Die Türkei sei kein Rechtsstaat mehr und verfolge Oppositionelle bis ins Ausland, sagte der deutsch-türkische Schriftsteller am Freitag in Köln. Bislang hätten es die europäischen Staaten an einer "klaren, richtigen Politik" gegenüber der Türkei fehlen lassen. Akhanlis Anwalt Ilias Uyar verlangte unter anderem von der Bundesregierung, die "Zusammenarbeit mit der Türkei" einzustellen.

Am Donnerstagabend war Akhanli wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Bei der Ankunft auf dem Flughafen Düsseldorf war es zu einem Zwischenfall gekommen, weil ein unbekannter Mann den Schriftsteller in türkischer Sprache bedroht und beleidigt hatte. Dabei soll Akhanli von dem mutmaßlichen Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan als "Landesverräter" beschimpft worden sein. Aus diesem Grunde habe man am Freitag ein Gespräch mit der Polizei über die Sicherheitslage von Akhanli geführt, sagte Anwalt Uyar. Der Schriftsteller steht nun unter Personenschutz.

Vorwurf der Türkei

Der Ministerrat Spaniens hatte das Auslieferungsbegehren der Türkei, das über Interpol vollzogen werden sollte, in der vergangenen Woche abgelehnt und entschieden, dass Akhanli nach Deutschland zurückkehren dürfe. Der 60-Jährige war am 19. August auf Verlangen der Türkei während seines Urlaubs im spanischen Granada festgenommen worden. Einen Tag später kam er zwar wieder auf freien Fuß, durfte das Land aber zunächst nicht verlassen.

Die Türkei wirft Akhanli aus einem Verfahren von 2010 die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, den Umsturz der verfassungsmäßigen Ordnung der Türkei sowie einen Raubmord vor. Der Schriftsteller hatte in seinen Romanen unter anderem den Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges behandelt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.