Länder-Chefs für Arbeitsmöglichkeiten für geduldete Flüchtlinge

epd-bild/Andrea Enderlein

Flüchtlinge in Deutschland (Archivbild)

Flüchtlinge in Deutschland (Archivbild)

Flüchtlinge ohne sicheren Bleibestatus sollen nach einem Beschluss der Ministerpräsidenten die Möglichkeit bekommen, selbst für ihren Unterhalt zu sorgen.

Geduldete Flüchtlinge sollten "nicht gezwungenermaßen in einem Transfersystem hängenbleiben", sagte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Freitag bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Saarbrücken. Dazu gehöre auch das Erlernen der deutschen Sprache. Das Konzept liege in Gänze noch nicht vor, es werde aber auch bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin eine Rolle spielen.

Bildung und Sprachunterricht

Gleichzeitig betonte Kramp-Karrenbauer die "Notwendigkeit, eine bestehende Ausreisepflicht konsequent umzusetzen", wo die Situation eindeutig sei. Diejenigen, die Bleiberechte haben, sollten wiederum so schnell wie möglich Bildung und Sprachunterricht erhalten. Dazu sei weitere finanzielle Unterstützung durch die Bundesregierung nötig.

Die Ministerpräsidenten hatten sich am Donnerstag und Freitag in Saarbrücken getroffen. Neben dem Thema Flüchtlinge sprachen die Länderchefs über Medienpolitik und die Gleichwertigkeit von Lebensverhältnissen. Die nächste Ministerpräsidentenkonferenz ist für den 1. Februar 2018 angesetzt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.