EU-Regierungen wollen Einigung über Dublin-Regeln bis Mitte 2018

epd-bild/Christian Ditsch

Flüchtlingsrettung auf dem Mittelmeer.

Flüchtlingsrettung auf dem Mittelmeer.

Das Europaparlament macht es vor: Während die Volksvertreter am Donnerstag ihre Position zu den Dublin-Regeln für die Flüchtlingsverteilung abstimmten, einigten sich die EU-Regierungen lediglich auf eine Frist, innerhalb der sie sich einigen wollen.

Der Streit der EU-Mitgliedsländer über die künftige Verteilung von Flüchtlingen soll bis Mitte nächsten Jahres gelöst sein. Die Staats- und Regierungschefs vereinbarten bei ihrem Gipfel am Donnerstag in Brüssel, eine Einigung über die Reform der sogenannten Dublin-Regeln in der ersten Jahreshälfte 2018 anzustreben, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk am Abend mitteilte. Die Regeln bestimmen, welches Land für einen in der EU angekommenen Asylbewerber verantwortlich ist.

Frist um ein Jahr verlängert

Die EU-Kommission hatte die Dublin-Reform im Mai 2016 vorgeschlagen. Eine Einigung scheiterte bislang laut Diplomaten daran, dass sich mehrere Länder generell gegen neue Verpflichtungen zur Aufnahme von Flüchtlingen sperren. Mit der Frist soll der Druck zur Einigung erhöht werden. Beim EU-Gipfel im Dezember 2016 hatten die Staats- und Regierungschefs eine Einigung im ersten Halbjahr 2017 als Ziel genannt. In den vergangenen Tagen war in Brüssel diskutiert worden, das Jahresende 2017 als Frist zu setzen.

Nach den derzeitigen Dublin-Regeln ist in der Regel das Land für einen Asylbewerber zuständig, in dem dieser zuerst europäischen Boden betritt. Damit sind vor allem die südlichen Länder wie Italien und Griechenland in der Verantwortung. Die EU-Kommission will die Verantwortung gleichmäßiger auf die EU-Länder verteilen. Der Reformvorschlag relativiert das Prinzip des Ersteinreisestaates durch einen sogenannten Korrekturmechanismus. Bei besonders großen Ankunftszahlen von Asylbewerbern sollen die anderen Länder den Ersteinreiseländern Flüchtlinge abnehmen.

Europaparlament macht weitergehende Vorschläge

Am Donnerstagmorgen hatte unterdessen der Innenausschuss des Europaparlaments seine Haltung zur Dublin-Reform festgelegt. Sie geht über den Vorschlag der EU-Kommission hinaus, indem die Verantwortung noch gleichmäßiger auf alle Mitgliedstaaten verteilt werden soll. Der Grundsatz des Ersteinreiselandes würde komplett gekippt. Wenn das Parlamentsplenum die Position des Innenausschusses wie erwartet billigt, muss sie mit der gemeinsamen Haltung der Regierungen verhandelt werden, für die die Frist vereinbart wurde. Erst nach einer Einigung zwischen Parlament und Rat ist die Neuregelung fertig.

Die Überarbeitung der Dublin-Verordnung gilt als wichtigste und schwierigste Aufgabe bei der Reform des sogenannten Gemeinsamen Europäischen Asylsystems. Diese umfasst noch sechs weitere Gesetzesprojekte, darunter eine Harmonisierung der Asylverfahren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.