Bischof Dröge fordert Freilassung Steudtners

epd-bild/Juergen Blume

Bischof Markus Dröge

Bischof Markus Dröge

Der Berliner Bischof Markus Dröge hat erneut an die Verantwortlichen in der Türkei appelliert, den Berliner Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner aus der Untersuchungshaft freizulassen.

Er sei "tief erschüttert und fühle mit der Familie", erklärte Dröge am Freitag in Berlin. Der Berliner Bischof Markus Dröge hat erneut an die Verantwortlichen in der Türkei appelliert, den Berliner Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner aus der Untersuchungshaft freizulassen. Er sei "tief erschüttert und fühle mit der Familie", erklärte Dröge am Freitag in Berlin. "Es ist für mich nicht hinnehmbar, dass Peter Steudtner nach wie vor in der Türkei festgehalten wird." Ein transparentes Vorgehen auf rechtsstaatlicher Basis sei dabei nicht zu erkennen. Zugleich versicherte er der Familie Steudtners seine Solidarität.

Fürbittengebet

Dröge wird am Montagabend in der Berliner Gethsemanekirche an einem Fürbittengebet für den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtsaktivisten teilnehmen. Steudtner war am 5. Juli in der Türkei festgenommen worden. Der IT-Experte war in der Nähe von Istanbul als Referent an einem Seminar von Amnesty International zu IT-Management und zum Umgang mit Stress und Trauma beteiligt. Er sitzt zusammen mit weiteren Menschenrechtsaktivisten in Untersuchungshaft. Die türkischen Behörden werfen ihnen die Unterstützung terroristischer Organisationen vor. Der Fall hat zu einer weiteren Verschlechterung der deutsch-türkischen Beziehungen geführt.

In der Gethsemanekirche finden seit 21. Juni regelmäßig Fürbittgebete für Steudtner und seine Mitgefangenen statt. Die Kirche ist dafür jeden Tag ab 18 Uhr eine halbe Stunde geöffnet. Zudem ist seit vergangenen Montag im Wochenrhythmus montags eine Fürbittandacht geplant. Am vergangenen Montag nahmen daran rund 100 Menschen teil, darunter der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.