Die gute Nachricht: Sternschnuppen-Schauer über dem Regenhimmel

Sollte der Regenhimmel in den kommenden Nächten einmal aufreißen, können Himmelsbeobachter viele Sternschnuppen am Nachthimmel sehen. Allerdings ist die Sternenflut nicht so groß wie in anderen Jahren zuvor, prognostizierte das Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg. Gerechnet werden könne in Spitzenzeiten mit bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. Ursache für den Sternschnuppen-Schauer um den 12. August ist, dass die Erde in dieser Zeit auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne die Partikel des Kometen "109P/Swift Tuttle" kreuzt. Die in die Erdatmosphäre eintretenden Staubteilchen leuchten dann als helle Sternschnuppen. Weil es scheint, als ob sie aus dem Sternbild Perseus kommen, nennt man sie auch "Perseiden".

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.