Mehrere hundert Euro Unterschied beim Eigenanteil für Heimbewohner

epd-bild / Werner Krüper

Flur im Altenheim

Flur im Altenheim

Um bis zu 600 Euro im Monat unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland der durchschnittliche Eigenanteil, den Pflegebedürftige im Heim zuzahlen müssen. Gute Pflege dürfe nicht vom Geldbeutel und Wohnort abhängen, argumentieren Kritiker.

Wie aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion weiter hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt und über die zuerst die Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Donnerstag) berichtet hatte, besteht der größte Unterschied zwischen dem Saarland, wo ein Eigenanteil von 869 Euro fällig wird, und Thüringen mit einer durchschnittlichen Eigenbeteiligung von 225 Euro. Im Bundesdurchschnitt müssen Heimbewohner für ihre Pflege pro Monat 581 Euro aus eigenen Mitteln zuzahlen.

Personalschlüssel

Die Gründe für die Unterschiede beim Eigenanteil zur Pflege im Heim liegen in der regional sehr verschiedenen Bezahlung von Pflegekräften, in den unterschiedlichen Personalschlüsseln je nach Bundesland sowie in den Kalkulationen der Heimbetreiber.

Neben dem Saarland liegen Berlin (856 Euro), sowie Baden-Württemberg (768 Euro) und Bayern (725 Euro) sowie Nordrhein-Westfalen (758 Euro) deutlich über dem Durchschnitt. In Schleswig-Holstein (289 Euro), Mecklenburg-Vorpommern (295 Euro), Sachsen-Anhalt (303 Euro), Sachsen (313 Euro) und Niedersachsen (346 Euro) ist der Eigenanteil am geringsten. Auch in Bremen (473 Euro) und Brandenburg (479 Euro) liegt er noch unter dem Durchschnitt. In Hamburg, Hessen und Rheinland-Pfalz müssen Pflegeheim-Bewohner in etwa so viel bezahlen wie im Bundesdurchschnitt.

"Ticket in die Altersarmut"

Der Eigenanteil wird von den Trägern der Heime festgelegt und für die pflegerischen Anwendungen und die Personalschulung erhoben. Seit diesem Jahr ist die Zuzahlung für alle Bewohner eines Heimes gleich hoch, unabhängig davon, wie pflegebedürftig sie sind. Früher stieg der Eigenanteil mit der Pflegestufe. Zusätzlich zum Eigenanteil müssen die Heimbewohner noch die Kosten für Unterkunft und Essen sowie einen Anteil für die Investitionsausgaben des Trägers selbst zahlen.

Die Vizevorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, warnte vor der wachsenden Ungleichheit zwischen den Bundesländern. Mancherorts seien die Eigenanteile "ein Ticket in die Altersarmut". Deshalb müsse die Pflegeversicherung zur Vollversicherung umgebaut werden, so Zimmermann. Gute Pflege dürfe nicht vom Geldbeutel und Wohnort abhängen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.