Bund zahlt Hälfte des Entschädigungsfonds für G20-Opfer

epd-bild/Peter Juelich

Ausschreitungen während des G20-Gipfels

Ausschreitungen während des G20-Gipfels

Der Bund beteiligt sich an den Kosten für Entschädigungen nach den Krawallen rund um den G20-Gipfel in der vergangenen Woche in Hamburg.

Er werde sich zur Hälfte an den entstehenden Kosten beteiligen, bestätigte das Bundesfinanzministerium am Mittwoch in Berlin einen Bericht der Funke Mediengruppe. Eine Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und der Stadt Hamburg werde derzeit finalisiert.

Die Hansestadt soll demnach eine Ansprechstelle für Betroffene einrichten. Hamburg soll sich außerdem um die Auszahlungen und eventuelle Rückforderungen bei den Versicherungen kümmern. Ziel sei die schnelle Hilfe für die Opfer bei der Beseitigung der Schäden. Zu konkreten Summen wurde nichts mitgeteilt.