Institut legt Studie über Gewalt in der Pflege vor

epd-bild / Thomas Lohnes

Szene in einem Pflegeheim.

Szene in einem Pflegeheim.

In einer Umfrage nennt fast jede zweite Pflegekraft Konflikte, Aggression und Gewalt in Heimen als ein Problem.

In Deutschland kommt es häufig zu Gewalt gegen Bewohner von Pflegeheimen. In einer neuen Umfrage nannte fast jede zweite Pflegekraft (47 Prozent) Konflikte, Aggression und Gewalt in Heimen als ein Problem. Am häufigsten nannten die professionellen Pflegekräfte verbale Übergriffe gegen Bewohner sowie auch deren Vernachlässigung, wie aus der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege hervorgeht.

"Folgen können für Betroffene gravierend sein"

Der Vorstandsvorsitzende des Forschungsinstituts, Ralf Suhr, sagte, Gewalt in der Pflege sei ein brisantes Thema. "Die Folgen können für Betroffene gravierend sein. Pflegebedürftige, die sich oft schlecht wehren oder nur schwer mitteilen können, sind besonders verletzlich", sagte Suhr. Nach der repräsentativen Befragung des Zentrums für Qualität in der Pflege zeigt sich Gewalt professioneller Pflegekräfte gegen Bewohner in verbalen Übergriffen, körperlicher Gewalt und freiheitsentziehenden Maßnahmen gegen den Willen des Pflegebedürftigen.

Suhr forderte deshalb eine wirksame Gewaltprävention. Er kritisierte zugleich, dass dieser Aspekt bei der Bewertung und Darstellung von Pflegequalität kaum beachtet werde. "Gewaltprävention muss zentraler Punkt der pflegepolitischen Agenda nach der Bundestagswahl sein", sagte Suhr.

46 Prozent der Befragten gaben an, dass es in ihren Heimen kein speziell zur Vorbeugung und für den Umgang mit Aggression und Gewalt geschultes Personal gibt. 28 Prozent berichteten, dass Gewaltvorkommnisse nicht in einem Fehlerberichtssystem angegeben werden können. In jeder fünften Einrichtung ist das Thema nicht ausdrücklich Bestandteil des Qualitätsmanagements.

Bessere Ausbildung gefordert

Für besonders wichtig für erfolgreiche Gewaltprävention halten die verantwortlichen Pflegekräfte vor allem eine Fehlerkultur in der Einrichtung, den Einsatz von mehr Pflegepersonal sowie eine bessere fachliche Ausbildung der Pflegekräfte zu den Themen Konflikte, Aggression und Gewalt. "Viele Einrichtungen leben engagiert vor, dass Gewaltprävention funktioniert", sagte Suhr.