Altersdurchschnitt in Deutschland sinkt auf 44 Jahre und drei Monate

epd-bild/Uwe Lewandowski

Kinder in einem Flüchtlingsheim in Osnabrück

Kinder in einem Flüchtlingsheim in Osnabrück

Zuwanderer tragen erheblich zur Verjüngung Deutschlands bei.

Während das Durchschnittsalter der deutschen Bevölkerung im Jahr 2015 auf 45 Jahre stieg, lag das der nichtdeutschen Bevölkerung bei 37 Jahren und fünf Monaten, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Für die Gesamtbevölkerung ergibt sich damit ein Altersdurchschnitt von 44 Jahren und drei Monaten im Jahr 2015. 2014 betrug das Durchschnittsalter der gesamten Bevölkerung noch 44 Jahre und vier Monate.

Der Rückgang des Durchschnittsalters betraf nach Angaben der Statistiker ausschließlich die nichtdeutsche Bevölkerung. Das durchschnittliche Alter der deutschen Bevölkerung stieg hingegen 2015 um zwei Monate im Vergleich zum Vorjahr. Für die Gesamtbevölkerung registrierten die Statistiker nach 24 Jahren steter Zunahme des durchschnittlichen Alters erstmals seit der Wiedervereinigung ein Sinken des Altersdurchschnitts.

Zuwanderer aus Krisenländern besonders jung

Besonders deutlich sank den Angaben zufolge das Durchschnittsalter der nichtdeutschen Bevölkerung aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. So verringerte sich das durchschnittliche Alter aller in Deutschland gemeldeten Personen mit einer Staatsangehörigkeit der genannten Krisenländer zwischen 2014 und 2015 um drei Jahre und einen Monat auf 26 Jahre und fünf Monate. Der starke Zuzug überproportional vieler junger Menschen aus diesen Ländern nach Deutschland im Jahr 2015 führte zu einem Sinken des Durchschnittsalters der ausländischen Bevölkerung sowie der Bevölkerung insgesamt.

epd jup kfr