Kirchentag: Schweigeminute soll an Sterben im Mittelmeer erinnern

epd-bild/Rolf Zöllner

"Du siehst mich" ist das Motto des Kirchentages.

"Du siehst mich" ist das Motto des Kirchentages.

Für den 26. Mai ist beim Protestantentreffen in Berlin ein Gedenken an tote Flüchtlinge geplant.

Ein Bündnis von kirchlichen und nichtkirchlichen Organisationen will am 26. Mai beim 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin an den Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer erinnern. Mit einer Veranstaltung am Berliner Hauptbahnhof ab 11 Uhr und einer Schweigeminute um 12 Uhr solle der mehr als 10.000 Menschen gedacht werden, die in den vergangenen drei Jahren auf ihrer Flucht nach Europa ums Leben gekommen sind, erklärte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch in Hannover.

Plakatkampagne "Du siehst mich - Siehst du mich?"

In Anlehnung an die Losung des Kirchentags stehe die Kampagne unter dem Motto "Du siehst mich - Siehst du mich?", hieß es weiter. Dieses Motto stehe auch im Mittelpunkt einer Plakatkampagne. Die Kampagne wird den Angaben zufolge neben der EKD getragen von der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Lippischen Landeskirche, der Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche, Brot für die Welt, der Diakonie Deutschland, der Diakonie Katastrophenhilfe, Pro Asyl, Sea-Watch und der Berliner Stadtmission.