Gottesdienst "Die Bibel der Anderen": Nikolaikirche Eisenach

Weise aus dem Morgenland
Gottesdienst "Die Bibel der Anderen": Nikolaikirche Eisenach

Burkhard Weitz

Ibrahim Bajo spielt auf dem Kanun in der Eisenacher Nikolaikirche

"Die Bibel der anderen" nennt Pfarrer Armin Pöhlmann seine Gottesdienstreihe. Diesmal mit dem Muslim Sayed Ahmad Khan über die Weisen aus dem Morgenland.

Nikolaikirche Eisenach, Samstag, 17 Uhr. Der Kirchgänger setzt sich in die letzte ­Reihe. Das Altarbild ist weit weg. Was ist darauf zu sehen – eine Krippenszene? Zum Thema würde es passen. Heute geht es in der thüringischen Lutherstadt um den Besuch der Weisen aus dem Morgenland beim Jesuskind.

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist als chrismon-Redakteur verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus

Es ist der letzte von sieben Gottesdiensten unter dem Titel "Die Bibel der Anderen". In jedem wurden Texte von Menschen anderer Religionen verlesen: Mitte Mai die kritische Betrachtung der jüdischen Historikerin Adele Reinhartz (geboren 1953) zum Johannesevangelium. Im Juni Gedanken des Schiiten Navid Kermani (Jahrgang 1967) zur Hochzeit von ­Kana. Danach ein Vortrag des Hindus Swami Vivekananda (1863–1902) über Jesus Chris­tus, dann der Aufsatz eines Osage-Indianers (Jahrgang 1963) aus den USA über den Auszug Israels aus Ägypten.

 chrismon

Heute wird der Kommentar des indischen Muslims Sayed Ahmad Khan über die Weisen aus dem Morgenland verlesen. 30 Menschen sind gekommen.
Alles passt zum Thema: das Vorspiel des Organisten: "O komm, o komm du Morgenstern"; die orientalischen Klänge des ­syrischen Musikers Ibrahim Bajo, der mit seiner Kastenzither im Altarraum unter einem Herrnhuter Stern hockt. Hinten im ­Kirchenraum liegt auf Tischen das süße Nussgebäck eines syrischen Konditors aus Köln aus, daneben stehen Gläser mit Granat­apfelsaft, Snacks aus dem Orient für später.

Ein Herz, von geistlichem Glanz erleuchtet

Die Gemeinde singt: "Von deinem Reich auch zeugen die Leut’ aus Morgenland" (im Gesangbuch die Nr. 71). "Dein Licht scheint in der Welt und ruft die Gläubigen aller Religionen", betet der Pfarrer. – "Magier" nennt Khan die Weisen aus dem Morgenland, ­"Zauberer". Das Wort klinge negativ, aber es seien Männer von gro­ßem Ansehen ge­wesen. Das Licht müsse ihnen zwei Jahre lang kontinuierlich erschienen sein. Aber nicht jeder konnte den Stern sehen, ­sondern nur die, "deren Herz von geistlichem Glanz erleuchtet die Fähigkeit gewonnen hatte, eine solch reine Erscheinung wahrzunehmen."

"Lass das Licht auch in unseren Herzen leuchten, dass auch wir es am Himmel sehen", betet Pfarrer Armin Pöhlmann. Dann verzaubert Bajo die Gemeinde mit einer Improvisation auf seiner Zither. Applaus. Segen.

Am Ende traut sich der Kirchgänger ­ nach vorne zum Altarbild. Die vermeintliche Krippenszene entpuppt sich als Bild mit Kreuzesabnahme. Na ja: Die Passionszeit ist nun nicht mehr fern.

Leseempfehlung

Danken ist leicht. Trösten nicht; die Pfarrerin in der Johannesgemeinde Bad Hersfeld versucht es - mit einem Bild
In der Dreieinigkeitskirche in Berlin bangen viele Gemeindeglieder um ihre Familien, die jetzt unter den Taliban leben
Ein Kölner Pfarrer lässt Zirkusartistinnen in der Kirche auftreten
Was sagt das berühmte Gleichnis von den Trauben und dem Rebstock?
Katharinenkirche Frankfurt
Ostern ist ein Grund zur Freude, aber nicht immer zum Jubeln, sagt die Pfarrerin von St. Katharinen
In Leipzig hat das Institut für Praktische Theologie eine neue Gottesdienstform entwickelt. Ein Probebesuch
Lutherisches Abendmahl im fränkischen Lohr: Wie machen die das nur in Zeiten der Pandemie?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.